Leistungssport

Die Rubrik Leistungssport beinhaltet alle News zu Kadermaßnahmen, unseren Kaderathleten und deren Einsätze im Nationaltrikot.


Lea Menzel (TV Neu-Isenburg) ist beim Thorpe Cup 2016, dem Mehrkampfvergleich zwischen den USA und Deutschland, mit dabei. Der alljährliche Ländervergleichskampf findet dieses Jahr am 29./30.07. in Fayetteville auf dem Campus der University of Arkansas bereits zum 23. Mal statt. Sie ist eine von drei deutschen Siebenkämpferinnen.

Es sollte leider wieder nicht zu einer Medaille für Eileen Demes (TV Neu-Isenburg) reichen. Wie bei der U18-WM vor drei Jahren wurde sie im 400m Hürden-Finale Vierte. Für eine Medaille hätte sie abermals Hessenrekord laufen müssen, da die drei Erstplatzierten alle unter 57 s liefen. Für Eileen stoppte die Uhr bei 57,83 s, nach einem ihrer Meinung nach unbefriedigendem Lauf, bei dem keine Hürdenüberquerung passte. Trotzdem ein starke Leistung, Glückwunsch.

Aber es bot sich am Abschlusstag für sie noch eine Chance auf eine Medaille. In der 4x400m-Staffel (Video) wurde sie als Startläuferin eingesetzt, nachdem man sie im Vorlauf noch schonte, ob ihrer anstrengenden drei Runden über 400m Hürden. Sie schickte das DLV-Quartett nach 54,2 s als Fünftes auf die letzten drei Runden. Am Ende fehlten gerade einmal 4 Zehntel zur Bronzemedaille. In 3:32,62 min lief die deutsche Staffel auf Platz vier hinter den USA, Jamaika und Kanada.

Wie schon bei der U18-WM in Donetsk/UKR vor drei Jahren und den Olympischen Jugendspielen in Nanjing/CHN vor zwei Jahren hat es Eileen Demes (TV Neu-Isenburg) auch dieses Jahr bei der U20-WM in Bydgoszcz/POL geschafft in des Finale zu laufen. Wiederum mit Hessenrekord für die WJU20 und mit der zweitbesten jemals gelaufenen Zeit einer Frau in Hessen konnte sie in 57,13 s als Siegerin ihres Vorlaufes den Endlauf am Fraitag 20.45 Uhr buchen.

Mit einer Steigerung ihrer persönlichen Bestleistung um 1 Zehntel hat Eileen Demes (TV Neu-Isenburg) souverän das Halbfinale der U20-WM in Bydgoszcz/POL erreicht. Die 57,77 s, die zum klaren Vorlaufsieg im ersten von fünf Vorläufen reichten, waren zugleich neuer Hessenrekord in der WJU20 und natürlich auch Kreisrekord bei der WJU20 und den Frauen. Insgesamt war dies die viertschnellste Vorlaufzeit, womit sie mit guten Aussichten ins Halbfinale am Donnerstag Abend gehen kann, wo sie um 18.55 Uhr im ersten von drei Läufen an den Start geht.

Lukas Abele (SSC Hanau-Rodenbach) musste bei der U20-WM in Bydgoszcz/POL gleich am ersten Tag der Veranstaltung ran. Im ersten von drei Vorläufen über 1500m hielt er sich bis 400m vor Ende aussichtsreich in Position, dann allerdings "War es auf den letzten 200m vorbei", wie er danach selbst sagte. Letztlich wurde er 10. von 14 in seinem Lauf in 3:49,51 min. Insgesamt war das der 25. Platz von 41. Startern. Zwölf kamen ins Finale.

Bis 45 min vor dem Start des 4x400m-Finales in Amsterdams wusste Constantin Schmidt (TG Obertshausen) gar nicht, daß er dort als Schlußläufer zum Einsatz kommt. Nach Schonung im Vorlauf des angeschlagenen DLV-Jahresschnellsten Alexander Gladitz, fiel dieser aber auch für den Endlauf endgültig aus. So durfte Schmidt diesmal als Schlussläufer in Aktion treten. Allerdings hatte er, als er den Staffel-Stab als Achter erhielt, keine Chance mehr die deutsche Staffel weiter nach vorne, geschweige denn in die Nähe einer Olympia-Qualifikation zu bringen. In 3:05,67 min war man rund 1,5 Sekunden langsamer als im Vorlauf. Immerhin lief er in 45,68 s die fünftschnellste Zeit der Läufer auf Staffel-Position vier.