Wettkampfberichte

Offene Kreismeisterschaften in Kelkheim

Mit 4 Siegen glänzten die Werferinnen aus dem Leichtathletikkreis Offenbach/Hanau bei den offenen Seniorenkreismeisterschaften in Kelkheim. Monika Hedderich (LG Offenbach) stabilisiert sich im Diskuswurf auf hohem Niveau und beendete bereits den 2. Wettbewerb in Folge mit Weiten jenseits der 24-Meter-Marke. In Kelkheim flog gleich ihr erster Versuch auf 24,76 Meter, womit sie in der Klasse der Frauen W70 nicht zu bezwingen war.

Im Speerwurf der Klasse W60 haderte Elisabeth Wisnieswki (LG Rodgau) mit ihrer Technik und 5 teilweise vom Kampfgericht sehr knapp als ungültig gegebenen Versuchen. Mit der Siegesweite von 24,08 Meters aus ihrem einzigen gemessenen Wurf war sie jedoch sehr zufrieden.

Silke Stolt (LAZ Bruchköbel) ließ bei den Frauen W50 den Diskus auf 33,26 Meter fliegen, womit sie ebenfalls nicht zu bezwingen war.

Im Kugelstoßen derselben Altersstufe erzielte Kornelia Wrzesniok (TV Neu-Isenburg) mit 9,46 Metern eine neue Jahresbestmarke. Diese Weite bestätigte sie mit ihrem zweitbesten Versuch, der nur 8 Zentimeter kürzer war, und holte Platz 1 mit fast einem Meter Vorsprung. Gleich ihr 1. Diskuswurf auf 24,68 Meter bedeuteten bei ihr die Tagesbestweite und brachten Platz 3. Denselben Rang belegte sie auch im Speerwurf mit 20,67 Metern.

Ihr Clubkollege Hans-Peter Schabinger steigerte sich im Kugelstoßen im letzten Versuch auf 8,80 Meter und kam als 3. der Männer M55 nahe an seine Jahresbestleistung heran. Auch im Speerwurf belegte er mit 33,22 Metern den Bronzerang. Mit einer Steigerung auf 26,26 Metern wurde er im Diskuswerfen 4.

Springerabend in Darmstadt

Zwei Siege gab es beim 3. ASC Springerabend in Darmstadt für die Leichtathleten aus dem Bereich Offenbach im Speerwurf und im Weitsprung.

Im Weitsprung der Männer ging der Sieg an Tobias Heblik (LG Rodgau). Seine beste Weite von 6,26 Metern unterstrich er mit einem weiteren Sprung, der nur 4 Zentimeter kürzer war.

Klaus Nungeß (TV Neu-Isenburg) sicherte sich Rang 1 im Speerwurf der Männer M55. Er ließ das 700g schwere Wurfgerät auf 37,85 Meter segeln.

Abendsportfest in Pfungstadt

Zwei Siege gingen beim 3. Pfungstädter Abendsportfest an die Mittelstreckler des SSC Hanau-Rodenbach. Evan Habtemichael setzte sich in der männlichen Jugend U20 über 1500m mit 4:18,94 Minuten knapp mit 3 Sekunden Vorsprung durch. Sehr deutlich ließ dagegen Tristan Kaufhold seine Konkurrenz hinter sich. Er knackte in 9:50,09 Minuten als einziger Läufer der Jugend M14 an diesem Abend die 10-Minuten-Grenze und distanzierte seine Gegner um mehr als 30 Sekunden.

Auf den Mittelstrecken war auch Thomas Szczuka (LG Offenbach) unterwegs. In der Klasse M60 gewann er die 800m in 2:31,11 Minuten, über 1500m belegte er in 5:28,05 Minuten den 2. Platz.

Zum ersten Mal in dieser Saison knackte seine Clubkollegin Monika Hedderich im Diskuswurf der Frauen W70 die 24-Meter-Marke. Mit 24,03 Metern als Tagesbestmarke und 3 weiteren Versuchen jenseits der 23 Meter war sie an diesem Abend auch mit der Wurfserie sehr zufrieden.

Ebenfalls im Diskuswerfen ging auch der Sieg in der Klasse M45 in den Leichtathletikkreis Offenbach/Hanau. Carsten Liebe (TGS Hausen) ließ den 2kg schweren Diskus auf 29,07 Meter segeln.

Als 2. beendete Elena Taubel (SSC Hanau-Rodenbach) die 3000m der weiblichen Jugend U18 nach 10:28,66 Minuten. Auch ihr Clubkamerad Ingbert Reinke lief über 800m der Senioren M40 in 2:19,65 Minuten auf dem Silberrang ins Ziel.

Die gleiche Platzierung ging auch auf das Konto von Jennifer Appel (LG Offenbach/Frauen). Ihr Diskus landete bei 25,93 Metern. Im Kugelstoßen trat sie u. a. gegen die Olympiateilnehmerin im Siebenkampf Carolin Schäfer (LG Eintracht Frankfurt) an, die den Wettbewerb mit 13,22 Metern für sich entscheiden konnte. Die Offenbacherin stieß die 4kg schwere Kugel auf 8,96 Meter und belegte damit den 5. Platz.

Zweite im Diskuswurf wurde auch Armin Tischbierek (LG Seligenstadt/M55), der den Wettbewerb gleich mit seiner Tagesbestmarke von 32,86 Metern eröffnete.

Amanda Ratuschny (LG Offenbach) lief über die 400m in der Klasse der weiblichen Jugend U18 in 67,95 Sekunden als 3. auf das Siegertreppchen. Über 100m belegte sie in 14,35 Sekunden Rang 8.

Ein weiterer 4. Platz ging auf das Konto von Fabian Sposato (SSC Hanau-Rodenbach/Männer) über 3000m in 9:03,20 Minuten.

DM Block und Mehrkampf in Lage und Bietigheim

Sehr gut behaupteten sich die 3 Teilnehmer des Leichtathletikkreises Offenbach/Hanau bei zwei verschiedenen Deutschen Mehrkampfmeisterschaften, die an diesem Wochenende in Lage bzw. Bietigheim-Bissingen ausgetragen wurden.

Bei den Blockmeisterschaften der Altersklassen U16 in Lage kämpfte Christian Wolf (TV Langenselbold) bis zur letzten Disziplin um einen Medaillenrang im Block Wurf der Jugend M14. Am Ende hatte er als 4. mit 2724 Punkten nur 11 Zähler weniger gesammelt als der Bronzemedaillengewinner aus Prignitz und 20 Punkte weniger als der Zweitplatzierte aus Neubrandenburg. Mit der drittschnellsten Zeit über 80m Hürden in 11,92 Sekunden hatte er dabei seine beste Einzeldisziplin. Gefallen konnte er auch mit dem Diskuswurf auf 33,89 Meter und dem 100m-Sprint in 12,23 Sekunden. Im Kugelstoßen mit 11,20 Metern und auch im Weitsprung mit 5,29 Metern verschenkte er jedoch wertvolle Punkte, die ihn auf einen Medaillenplatz gehoben hätten.

Im Block Wurf der weiblichen Jugend W15 konnte sich Lena Weinrauch (TG Hanau) gegen 24 Konkurrentinnen gut behaupten und belegte mit 2588 Punkten einen respektablen 10. Platz. Sie holte ihre meisten Zähler im Kugelstoßen, wo sie mit 12,61 Metern die drittbeste Weite aller Teilnehmerinnen bot. Mit ihrem Diskuswurf auf 37,29 Meter ließ sie sogar alle Teilnehmerinnen ihrer Riege hinter sich und überbot die neue deutsche Meisterin aus Chemnitz um knapp 10 Meter. Weitere Punkte sammelte sie mit 13,90 Sekunden über 100m, 14,70 Sekunden über 80m Hürden und 4,79 Metern im Weitsprung.

Bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften der Aktiven und Junioren im württembergischen Bietigheim sammelte Hendrik Nungeß (TV Neu-Isenburg) als 6. im Zehnkampf der Männer genau 7000 Punkte. Er startete mit 12,04 Sekunden über 100m und 6,25 Metern im Weitsprung in den zweitägigen Wettbewerb. Einen großen Sprung nach vorne machte er im Gesamtklassement durch 14,39 Meter im Kugelstoßen und 1,88 Meter im Hochsprung. Mit 54,61 Sekunden über die Stadionrunde schloß er den 1. Wettkampftag ab. Nach dem Hürdensprint in 16,80 Sekunden setzte der Neu-Isenburger Mehrkämpfer seine große Aufholjagd fort. Mit 46,78 Metern gelang ihm der mit Abstand weiteste Diskuswurf des Tages. Mit 4,60 Metern im Stabhochsprung stellte er sogar eine neue persönliche Bestmarke auf und überquerte die zweitbeste Höhe des Tages. Eine überragende Leistung zeigte der Neu-Isenburger im Speerwurf. In der vorletzten Disziplin des Zehnkampfs ließ er den 800g-Speer auf herausragende 68,81 Meter segeln und übertraf nicht nur als einziger Werfer an diesem Tag die 60-Meter-Marke, sondern distanzierte auch den neuen Deutschen Meister aus Ulm um fast 13 Meter! Über 1500m kämpfte sich H. Nungeß nach 5:03,00 Minuten ins Ziel und beendete mit dieser Leistung den Zehnkampf nach einem zweitägigen Auf und Ab als 6.

European Masters Games in Turin

Bei den 4. European Master Games im italienischen Turin waren mit Kornelia Wrzesniok und Hans-Peter Schabinger auch 2 Leichtathleten des TV Neu-Isenburg am Start. Angetreten waren bei dieser Veranstaltung insgesamt über 7000 Aktive über 30 Jahre aus 45 Nationen, darunter Gaststartern von Argentinien bis Japan, die in insgesamt 30 Sportarten um Medaillen kämpften. Davon gingen über 1200 Teilnehmer allein in den Leichtathletik-Wettbewerben an den Start.

Bei optimalen äußeren Bedingungen konnte sich Kornelia Wrzesniok im Stabhochsprung der Frauen W50 gegenüber der Deutschen Meisterschaft im Juli deutlich steigern. Mit 2,05 Metern, die sie gleich im 1. Versuch überqueren konnte, sicherte sie sich die Silbermedaille. Auch im Dreisprung zeigt die Formkurve weiter nach oben. Nach zweimal 8,77 Metern zu Beginn des Wettbewerbs steigerte sie sich im letzten Versuch auf 8,95 Meter und verpaßte als 4. einen weiteren Medaillenrang nur knapp. Ebenfalls als 4. lief sie auch über 300m Hürden nach 59,17 Sekunden ins Ziel. Technische Probleme an 2 Hürden verhinderten hier einen weiteren Podestrang. Im Weitsprung zog sie mit neuer Jahresbestleistung von 4,18 Metern als 7. in den Endkampf der besten 8 Springerinnen ein. Dort wurde sie noch von einer französischen Springerin überholt, so dass sie als 8. den Wettbewerb beendete.

Klubkollege Hans-Peter Schabinger ließ im Speerwurf der Männer M55 den 700g schweren Speer gleich im 1. Durchgang auf seine Tagesbestmarke von 33,93 Meter segeln, was ihm Rang 5 einbrachte. Die gleiche Platzierung erzielte er auch im Hammerwurf, wo er eine stabile Wurfserie zeigte. Sein weitester Versuch schlug bei 23,04 Metern ein. Mit einer mehrfachen Steigerung seiner Jahresbestleistung war er auch mit seinem Kugelstoßresultat sehr zufrieden. Im letzten Versuch knackte er mit 9,08 Metern seit längerem wieder die 9-Meter-Grenze und holte sich mit dieser Leistung den 6. Platz.

Bis kurz vor Schluss lag H.-P. Schabinger auch im Diskuswurf auf diesem Platz. Dann wurde er aber im finalen Versuch noch von einem Spanier überholt und konnte mit dem letzten Wurf des Wettbewerbs nicht mehr kontern. So gingen 25,42 Meter aus dem 1. Versuch und der 7. Platz für den Neu-Isenburger in die Wertung ein.

Deutsche Jugendmeisterschaften

Mit einer beeindruckenden Vorstellung avancierte Max Grabosch vom SSC Hanau-Rodenbach bei den deutschen Jugendmeisterschaft in Ulm zum erfolgreichsten männlichen U18-Läufer der Titelkämpfe. Der 17-jährige Bundeskaderathlet zeigte nach seinem souveränen Auftritt im 3000-Meter-Lauf auch noch im 2000-Meter-Hindernislauf der Konkurrenz die Hacken und gewann damit die ersten beiden nationalen Einzeltitel seiner Karriere.

Zwar wies die Meldeliste den SSC-Sportler zwei Mal als Führenden der Rangliste aus, doch für Max Grabosch war der DM-Auftritt im Vorfeld längst kein Selbstläufer. „Ich habe gut trainiert und werde alles geben, aber sicher sein kann man sich angesichts der vielen Teilnehmer nie“, so Grabosch, der dann schon im 3000-Meter-Auftaktrennen trotz hochsommerlicher Hitze mit einer deutlichen Tempoverschärfung nach der Streckenhälfte so überzeugend agierte, dass sich die von Sergio Luca (SuS Schalke) angeführten Verfolger frühzeitig geschlagen geben mussten und er nach 8:46,61 Minuten mit sieben Sekunden Vorsprung auf Luca und gar zwölf Sekunden Vorsprung auf den Dortmunder Mohumed sicher gewann.

Am zweiten Veranstaltungstag nutzte Max Grabosch dann die optimalen Witterungsbedingungen zu einem Tempolauf über die Hindernisse. Mit 6:03,75 Minuten stellte er bei seinem Start-Ziel-Sieg gleich noch eine neue deutsche Jahresbestzeit auf und hatte hernach 50 Meter Vorsprung auf den zweitplatzierten Luk Jäger (TSV Penzberg/6:10,84 Minuten).

Nach zwei deutschen Mannschaftstiteln im Cross- und Berglauf folgten nun also zwei Einzeltitel für Max Grabosch, der damit in bester Tradition seiner Vereinsvorgänger Lukas Abele, Lisa Oed, Julius Hild und Marius Abele in die Topriege der hessischen Nachwuchsläufer mit Stadion-Goldmedaillen aufstieg.

Das erfolgreiche Wochenende für den SSC Hanau-Rodenbach rundete Marius Abele mit dem Gewinn des Vizetitels im 5000-Meter-Lauf der U20 ab. Gegen den amtierenden Jugend-Europameister Elias Schreml (Dortmund) hatte er in einem taktisch geprägten Rennen auf der schnellen Schlussrunde zwar keine Chance, schöpfte aber mit 15:23,59 Minuten bei fünf Sekunden Rückstand sein Potenzial aus und bestätigte seine Nationalteamzugehörigkeit.

In ihrem ersten U18-Jugendjahr überzeugten die Hessenmeisterinnen Constanze Paoli und Elena Taubel mit zwei persönlichen Bestzeiten. Während Constanze Paoli im 1500-Meter-Hindernislauf mit 5:11,94 Minuten den zehnten Platz belegte, glückte ihrer ebenfalls 16-jährigen Vereinskameradin die gleiche Platzierung auf der Flachstrecke. Einen Tag nach der überraschenden Endlauf-Qualifikation steigerte sie sich auf 4:49,20 Minuten und lief ebenfalls in die nationalen Top ten.

Werfertag in Niederselters und Sommersportfest in Mannheim

Beim 3. Werfertag der LSG Goldener Grund in Niederselters gingen zwei Dreifachsiege an die Teilnehmerinnen aus dem Leichtathletikkreis Offenbach/Hanau. Hatice Alev Janetzka (JSK Rodgau) hatte im Hammerwerfen der Frauen W65 nur 2 gültige Versuche, der weiteste flog dabei auf 24,52 Meter. Im Kugelstoßen ließ sie die 3kg schwere Kugel auf 7,35 Meter fliegen, der Diskus landete bei 17,60 Metern.

Ishild Müller (TGS Niederrodenbach) holte in der Klasse W75 ebenfalls dreimal Rang 1. Sie erzielte mit dem Hammer 20,88 Meter, mit dem Diskus 13,34 Meter und mit der Kugel 6,29 Meter.

Mit drei neuen persönlichen Bestmarken glänzte Marcel Reims (TV Neu-Isenburg), der in der Jugend M13 mit guten 31,07 Metern den Diskus erstmals über die 30-Meter-Marke segeln ließ. Auch im Kugelstoßen übertraf er  zum ersten Mal die 10-Meter-Grenze um 38 Zentimeter. Damit gewann er beide Disziplinen vor seinem Clubkameraden Alexander Schön, der 22,13 bzw. 9,98 Meter erzielte.

Zwei Siege gingen auch auf das Konto der Neu-Isenburgerin Mariam Jalloh. In der Jugend W12 kam sie mit der Kugel auf 7,90 Meter und mit dem Diskus auf 20,83 Meter.

Mit 22,93 Metern kam Monika Hedderich (LG Offenbach) im Diskuswerfen der Frauen W70 nahe an ihre Jahresbestmarke von den Deutschen Meisterschaften heran. Auch sie war in Niederselters mit dieser Leistung nicht zu bezwingen.

Den 2. Platz belegte im Hammerwurf der weiblichen Jugend U18 Katharina Hoja (LG Seligenstadt). Ihr 3kg Hammer schlug bei 47,17 Metern ein.

Beim Sommersportfest der MTG Mannheim sprintete Katharina Klink (TV Neu-Isenburg) über 100m der Frauen gegen hochkarätige Konkurrenz im Vorlauf mit 12,16 Sekunden bei leichtem Rückenwind in das B-Finale. Dort war sie als 5. nur 5 Hundertstel langsamer. Am Start waren u. a. die Olympia-Teilnehmerin Yasmin Kwadwo (TSV Bayer Leverkusen) und Laura Müller (LC Rehlingen), die bereits die Norm über 100m für die im Oktober stattfindende WM in Doha erfüllt hat.

Deutsche Seniorenmeisterschaften

Mit 3 Siegen und einer Silber- sowie 2 Bronzemedaillen waren die Leichtathleten über 35 Jahren aus dem Kreis Offenbach/Hanau bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Leinefelde-Worbis wieder sehr erfolgreich. Dabei waren die äußeren Bedingungen mit Dauerregen und empfindlicher Kälte an allen 3 Wettkampftagen nicht gerade leistungsfördernd.

Im Diskuswerfen der Frauen W70 hätte Monika Hedderich (LG Offenbach) jeder ihrer 6 Versuche zum souveränen Sieg gereicht. Mit 21,87 Metern stieg sie in den Wettbewerb ein, mit ihrer Siegesweite von 23,70 Metern aus dem 3. Versuch distanzierte sie ihre Konkurrentinnen um mehr als 3 Meter.

Spannender ging es dagegen in der gleichen Disziplin der Frauen W50 zu. Silke Stolt (LAZ Bruchköbel) lag zu Beginn nur auf dem 3. Platz und arbeitete sich Versuch um Versuch nach vorne. Mit 33,70 Metern lag sie zwischenzeitlich auf dem Silberrang. Im 5. Durchgang ließ sie die 1kg-Scheibe dann auf die Siegesweite von 34,27 Metern fliegen und sicherte sich mit 40 Zentimetern Vorsprung ihren nächsten Deutschen Meistertitel.

Kornelia Wrzesniok (TV Neu-Isenburg) erhielt die Goldmedaille für 1,80 Meter, die sie im Stabhochsprung der Klasse W50 überquerte. Im Dreisprung verpaßte sie als 4. mit 8,58 Metern einen weiteren Podiumsplatz nur knapp. Rang 6 belegte sie über 300m Hürden in 58,32 Sekunden.

Deutscher Vizemeister über 400m Hürden wurde Klaus Heuchemer (LG Seligenstadt) bei den Männern M50. Nachdem er lange Zeit in Führung gelegen hatte, schob sich auf den letzten Metern vor dem Ziel noch sein Gegner aus Rheinbach an dem Seligenstädter vorbei und verwies ihn in 63,14 Sekunden um wenige Hundertstel auf den Silberrang.

Alexander Wollmann (LG Offenbach) steigerte seine Jahresbestleistung im Kugelstoßen der Männer M35 gleich im 1. Versuch deutlich auf 14,84 Meter. Damit lag er bis zum finalen Durchgang auf dem Silberrang, ehe sich ein Stoßer aus München noch um einen Zentimeter an dem Offenbacher vorbei schob und ihn auf den Bronzerang verdrängte.

Der für die LG BEC startende Offenbacher Dieter Müller belegte mit der 4x100m-Staffel den 3. Platz der Männer M70. Aufgrund eines technischen Problems der Messanlage wurde für das Quartett aber keine Zeit gestoppt.

Als 4. verpaßte Hans Schuck (TV Roßdorf) einen weiteren Platz auf dem Siegertreppchen nur knapp. Er lief über 400m der Männer M75 78,40 Sekunden.
Ebenfalls 4. wurde auch Wolfgang Brandt (TV Neu-Isenburg) im Dreisprung der Männer M80. Er setzte seine Tagesbestmarke von 6,35 Metern gleich im 1. Versuch in die Sandgrube.

Als 9. beendete Thomas Szczuka (LG Offenbach) den 800m-Lauf der Klasse M60 in 2:30,57 Minuten.

Frank Seidel (SSC Hanau-Rodenbach) wurde über 1500m der Klasse M55 10. und blieb in 4:59,54 Minuten knapp unter der 5-Minuten-Grenze.

Abendsportfest in Trebur

Zahlreiche Siege gingen beim Abendsportfest in Trebur auf das Konto der Leichtathleten aus dem Bereich Offenbach/Hanau. Sehr erfolgreich waren auch die Athleten der LG Seligenstadt. Constantin Derzbach sprintete in der Jugend U18 die 100m bei leichtem Gegenwind in 11,44 Sekunden und war damit deutlich schnellster seiner Altersklasse.

Sein Vereinskamerad Lukas Seibel landete im Weitsprung derselben Altersklasse bei 6,48 Metern in der Sandgrube und gewann ebenfalls mit großem Vorsprung. Der 3. Sieg für die Seligenstädter ging an Moritz Ladwig, der auch in der Jugend U18 im Hochsprung die Latte bei 1,69 Metern überflog. Über 100m belegte er in 12,10 Sekunden den 5. Platz.

Im Speerwurf der Männer fiel der Sieg von Hendrik Nungeß (TV Neu-Isenburg) ziemlich knapp aus. Bei 61,40 Metern landete sein Wurfgerät nur um 39 Zentimeter weiter als das eines Frankfurter Werfers. Mit Daniel Stroh sprintete ein weiterer Neu-Isenburger auf den 1. Platz. Bei den Männern M30 blieben für ihn über 100m die Uhren bei 12,21 Sekunden stehen.

Auch die 3000m-Läufer des SSC Hanau-Rodenbach waren doppelt siegreich. Constanze Paoli war in der Jugend U18 in 10:51,03 Minuten deutlich die schnellste. Ingbert Reinke dominierte das Feld in der Klasse M40 in 10:19,56 Minuten. Zudem stand er auch über 800m an der Startlinie. Hier belegte er in 2:23,03 Minuten den 2. Platz. Gleich doppelt Rang 3 belegte die derzeit einzige Werferin beim SSC Hanau Rodenbach, Sara Lisa Zorn. In der Frauenklasse stieß sie die Kugel auf 9,90 Meter und ließ den Speer auf 34,92 Meter segeln.

Als 3. stand auch Julian Lucas Martin (LG Seligenstadt) auf dem Siegerpodest. Er benötigte für seine Tagesbestmarke von 1,84 Metern im Hochsprung der Männerklasse 3 Versuche.

Zweimal Rang 4 erzielte seine Vereinskollegin Tessa Riedel in den Sprintdisziplinen der Jugend U20. Über 100m war sie nach 12,98 Sekunden, über 200m nach 26,86 Sekunden im Ziel.

Über 400m sprintete in der Männlichen Jugend U20 Luis Bärwalde (LG Seligenstadt) in 55,85 Sekunden als 5. ins Ziel, Konrad Frost (TV Neu-Isenburg) war in der Männerklasse auf der Stadionrunde als 10. 56,03 Sekunden unterwegs.

Deutsche U16-Meisterschaften

Ein Quantensprung bescherte Johanna Uherek (SSC Hanau-Rodenbach) die Silbermedaille bei den deutschen Schülermeisterschaften in Bremen. Die 15-jährige Langstreckenspezialistin steigerte ihre persönliche Bestzeit im 3000-Meter-Lauf von 10:44 Minuten auf 10:17,59 Minuten und musste sich nach einem furiosen Rennen lediglich der favorisierten Kira Weis (KSG Gerlingen/10:17,15 Minuten) geschlagen geben. Mit der Bronzemedaille im 3000-Meter-Gehen am zweiten Veranstaltungstag glückte Uherek eine weitere Podestplatzierung.


War es im Gehen nach den 3000 Metern in 17:09,06 Minuten angesichts eines deutlichen Vorsprungs auf die viertplatzierte Lena Schneider (Halle/17:50,72 Minuten) eine “klare Sache”, hielten Zuschauer und Betreuer im Laufwettbewerb “die Luft an”. Nach 3:23 Minuten für den Auftaktkilometer und einer Tempoberuhigung auf 6:58 Minuten nach zwei Kilometern entwickelte sich der 3000-Meter-Wettkampf zu einem Steigerungslauf, in dem sich eingangs der Schlussrunde fünf Athletinnen der insgesamt 39 Teilnehmerinnen absetzen konnten. Die favorisierte Kira Weis (KSG Gerlingen) hatte zwar zunächst einige Meter herausgeholt, doch der Vorstoß von Johanna Uherek aus der Verfolgergruppe egalisierte den Vorteil, so dass beide gleichauf dem Ziel entgegenstürmten. Mit einem letzten Antritt war es dann Kira Weis, die sich den Titel sicherte, aber nach diesem Finale furioso jubelte die SSC-Athletin ausgelassen mit, hatte sie die Erwartungen mit ihrem taktisch versierten Rennen doch deutlich übertroffen. Rang drei belegte die Württembergerin Lea Böhringer in 10:20,51 Minuten.

Georg Lehrer, Stützpunkttrainer des Hessischen Leichtathletik-Verbandes und Nachwuchs-Bundestrainer der Hindernisläufer, zeigte sich hochzufrieden mit dem Auftritt von Johanna Uherek. “Sie hat alles richtig gemacht, sich bei Wind und Regen im Feld versteckt und Kraft gespart, die sie dann auf der 74-Sekunden-Schlussrunde einsetzen konnte”, so Lehrer.

Damit komplettierte Johanna Uherek “nebenbei” eine beeindruckende SSC-Bilanz bei diesen seit 2014 ausgetragenen Titelkämpfen: Lisa Oed, Marius Abele, Sasha Müller, Max Grabosch und nun eben Johanna Uherek gewannen allesamt auf der 3000-Meter-Distanz Medaillen bei den nationalen Schülermeisterschaften, womit der SSC Hanau-Rodenbach bundesweit der erfolgreichste Verein in diesem Bereich ist.

Abendsportfest in Pfungstadt

Mit mehr als 500 Teilnehmern, darunter einigen hochkarätigen Teilnehmern aus Südafrika, war das Abendsportfest des TSV Pfungstadt sehr stark besucht. Einige Siege gingen auch auf das Konto der Starter aus dem Leichtathletikkreises Offenbach/Hanau.

Dr. Armin Tischbierek (LG Seligenstadt) bot gleich die ganze Bandbreite an Läufen an. In der Klasse M55 gewann er sowohl über 100m in 14,12 Sekunden als auch eine knappe Stunde später über 800m in 2:57,15 Minuten. Seine Ausdauer testete er, als er wiederum 90 Minuten später auch über 1500m an der Startlinie stand. 6:48,93 Minuten brachten ihm hier Rang 3, direkt hinter Frank Seidel (SSC Hanau-Rodenbach), der als 2. in 5:00,51 Minuten im Ziel war.

Über 400m der weiblichen Jugend U18 war seine Clubkameradin Lilli Sattlegger nicht zu bezwingen. Sie bewältigte die Stadionrunde in 63,96 Sekunden.

Hendrik Nungeß (TV Neu-Isenburg) war im Speerwurf der Männer nicht zu schlagen. Nach einigen anfänglichen Schwierigkeiten steigerte sich der Süddeutsche Meister der Vorwoche im Verlauf des Wettbewerbs und knackte mit 61,60 Metern im 4. Versuch erstmals die 60-Meter-Marke. Im 5. Wurf ließ er dann den 800g schweren Speer auf die Siegesweite von 63,14 Metern segeln.

Insgesamt fast 120 Teilnehmer stellten sich in Pfungstadt der 800m-Strecke. Darunter auch Thomas Szczuka (LG Offenbach), der in 2:32,47 Minuten bei den Männern M60 den Silberrang belegte.

Rang 2 ging auch an Constanze Paoli (SSC Hanau-Rodenbach). Über 1500m der weiblichen Jugend U18 wurden für sie 4:49,34 Minuten gestoppt.

Als 5. beendete Jan Rappe (LG Offenbach) die 800m der Jugend U18 in 2:21,23 Minuten.

Davor Aaron Bienenfeld (SSC Hanau-Rodenbach), in dieser Saison eher auf den längeren Stadionstrecken unterwegs und bereits für die U23-EM über 10.000m nominiert, testete seine Grundgeschwindigkeit ebenfalls über die 2 Stadionrunden. 1:54,41 Minuten brachten ihm im hochkarätigen Feld der Männerklasse den 8. Platz.

Regional-Langstaffelmeisterschaften

Für die beste Leistung bei den Regional- und Kreis-Langstaffelmeisterschaften in Jügesheim sorgte bei heißen Temperaturen die 3x1000m-Staffel des SSC Hanau-Rodenbach. In 8:10,30 Minuten verwiesen Johannes Fleiner, Evan Habtemichael und Julius Hild ihre Vereinskollegen Mahmoud Gassem, Salvatore Fabian Sposato und Fabian Fliege im Team 2 in 8:48,47 Minuten auf den 2. Platz.

Einen Hanauer Doppelsieg gab es auch auf der gleichen Strecke in der männlichen Jugend U16. Auch hier hatte Team 1 mit Jan Nimbler, Robin Petzold und Cedric Eyerkaufer in 9:36,64 Minuten einen souveränen Vorsprung vor der 2. Mannschaft mit Tom Seidel, Bedirhan Altunsoy und Tom Zukrowski, die nach 10:08,79 Minuten im Ziel waren.

Regionalmeister über 3x1000m wurden auch die Staffeln des SSC Hanau-Rodenbach in den Klassen der männlichen Jugend U18 und Senioren M50. Für die Jugendlichen Fynn Becker, Maximilian Hamburger und Jeremy Monroe blieben die Uhren nach 10:20,97 Minuten stehen. Bei den Senioren wurden für Michael Abele, Frank Seidel und Thomas Diester 12:29,03 Minuten gestoppt.

Als einzige Staffel im weiblichen Bereich konnte die weibliche Jugend U14 des SSC Hanau-Rodenbach den Regionalmeistertitel über 3x800m erzielen. Annalena Hamburger, Carla Taubel und Charlotte Uhrerek distanzierten in 8:28,13 Minuten das Trio der TGS Niederrodenbach (Lara Grünewald, Johanna Costa, Aaliyah Matos / 8:40,15 Minuten) und die 2. Mannschaft des SSC, die mit Ellen Bussian, Hanan Gassem und Anne Grabosch in 8:51,45 Minuten als 3. ebenfalls noch deutlich unter der 9-Minuten-Grenze blieben.

Am erfolgreichsten für den SC Steinberg schnitten die männlichen Kinder der Klasse U12 ab. Über 3x800m liefen Tobias Schalinski, Emilio Maccioni und Tim Hundegger in 8:51,09 Minuten mit großem Vorsprung als Meister ins Ziel und verwiesen die gastgebende LG Rodgau mit Max Wilhelm, Norwin Gundlack und Bruce-Luca Knapp in 9:08,25 Minuten auf den 2. Platz.

In der Männerklasse über 3x1000m ging Bronze an die Steinberger Keanu Petry, Raphael Gottweis und Daniel Potapczuk, die 9:38,70 Minuten erzielten. Ebenfalls als 3. stand auch die weibliche Jugend U18 aus Steinberg auf dem Siegerpodest. Lena Marie Dettki, Emma Lampe und Tabea Kiefer blieben über 3x800m in 9:02,63 Minuten nur knapp über der 9- Minuten-Grenze. Die weibliche Jugend U16 des SC Steinberg (Hiwa Waghefi, Julia Meese, Tea Leona Bogdanovic) lief auf der gleichen Strecke außer Wertung in 10:27,21 Minuten die zweitschnellste Zeit in dieser Altersstufe.

Rang 3 in der Regionalwertung und zugleich den Kreismeistertitel über 3x800m erkämpfte sich in 9:00,07 Minuten die männlichen Jugend U14 des TSV Heusenstamm in der Besetzung Tim Vogt, Marten Brückmann und Luis Fox. Ebenfalls mit Bronze belohnt wurde auch die Jugend U16 des TSV über 3x1000m. Lars Engel, Jacob Munz und Niklas Günther waren 10:52,39 Minuten unterwegs und verwiesen die LG Rodgau (Oskar Kotzan, Lars Becker, Lars Mingo / 12:11,98 Minuten) deutlich auf den 4. Platz. Ebenfalls als 4. verpaßte auch die weibliche Jugend U14 der LG Rodgau mit Mia Sophia Würz, Johanna Hofmann und Jana Mingo über 3x800m in 10:23,01 Minuten knapp den Sprung auf das Siegerpodest.

Angeboten wurde im Rahmen der Langstaffel auch ein Sprintwettbewerb über 4x100m. Hier waren die Gastgeber in der männlichen Jugend U16 mit L. Mingo, L. Becker, O. Kotzan und Kevin Keller nach 54,07 Sekunden als 1. im Ziel