Wettkampfberichte

Deutsche 10000m-Meisterschaft in Essen

Das gab es selbst beim erfolgverwöhnten SSC Hanau-Rodenbach noch nie: Der U20-Doppelsieg von Marius Abele und Dominik Müller bei den Deutschen 10000-Meter-Meisterschaften in Essen stellte ein Novum für die Läuverhochburg dar. Weitere Medaillengewinner mit neuen persönlichen Bestzeiten waren Lisa Oed und Aaron Bienenfeld im U23-Juniorenrennen. Die 20-jährige Lisa Oed wurde im Stadion "Am Hallo" mit 34:09,07 Minuten Dritte der U23, Aaron Bienenfeld erkämpfte sich in 29:12,30 Minuten nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem favorisierten Markus Görger (LAC Freiburg/29:09,19 Minuten) Silber. Die beiden letztjährigen Cross-EM-Teilnehmer unterboten damit die Norm des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) für die U23-Juniorenmeisterschaften in Schweden Anfang Juli.

Zu Beginn der Veranstaltung hatte Jungsenior Dirk Busch in der M40 für einen gelungenen Einstieg gesorgt. Mit der Zeit von 32:15,87 Minuten belegte er im von stürmischem Wind beeinträchtigten Wettkampf hinter Danny Schneider (Schwäbisch Hall/31:56,99 Minuten) den zweiten Platz und kündigte mit Blick auf 2020 an: "Mir fehlt nach mehr als einem Jahrzehnt Meisterschaftspause noch die Erfahrung, aber nächstes Jahr in Ulm bin ich dann auch unter der 32-Minuten-Marke." M50-Athlet Markus Riefer wurde mit 35:59,19 Minuten Vierter.

Die SSC-Jugend demonstrierte dann ihr Leistungsvermögen taktisch versiert. Nach acht Kilometern im Windschatten des führenden Tobias Ulbrich (Landshut/31:48,59 Minuten) sorgte zunächst der amtierende deutsche Crosslaufmeister Dominik Müller mit einer Tempoverschärfung für die Vorentscheidung zugunsten des Duos Müller/Abele. Als dann auf der Schlussrunde Marius Abele im Stile eines Mittelstrecklers zum Sieg in 31:25,28 Minuten vor seinem Vereinskameraden in 31:33,00 Minuten spurtete, gab es vom Fachpublikum standing ovations.

Ebenso hochklassig gestalteten sich die Einsätze der U23-Junioren, und zumindest für Aaron Bienenfeld ist nun das EM-Ticket eine reine Formsache. "Er hat als Zweiter der Deutschen Meisterschaften die Norm von 29:30,00 Minuten deutlich unterboten. Damit ist er in Schweden dabei", erklärte DLV-Lauftrainer Thomas Dreißigacker (Leipzig) direkt nach dem Wettkampf.

25 Runden lang hatten sich Markus Görger, Aaron Bienenfeld und der spätere Viertplatzierte Mohamed Mohumed (Dortmund/29:20,79 Minuten) einen packenden Dreikampf geliefert und in der Schlussphase noch zusätzlich Konkurrenz durch den heranstürmenden Wattenscheider Nils Voigt (29:15,17 Minuten) erhalten. Doch wie Bienenfeld nach der 5000-Meter-Zwischenzeit von 14:34 Minuten einen kurzzeitigen Rückstand wieder wett machte und bis eingangs der Schlussrunde Markus Görger Paroli bot, war Laufkost vom Feinsten und wurde schließlich mit der deutschen U23-Vizemeisterschaft belohnt. Außerdem belegte der 22-jährige SSC-Athlet in der von Olympiateilnehmer Richard Ringer (Rehlingen/28:28,89 Minuten) gewonnenen Männerwertung den siebten Platz.

In der Gesamtwertung der Frauen Achte und bei den U23-Juniorinnen auf dem Bronzerang, unterbot Lisa Oed mit 34:09,07 Minuten die DLV-Norm von 34:30 Minuten deutlich. Angesichts der drei weiteren Normerfüllerinnen Alina Reh (Ulm/31:19,87 Minuten), Miriam Dattke (Regensburg/32:50,10 Minuten) und Leah Hanle (Holzelfingen/33:48,83 Minuten) wird sie aktuell als Ersatzläuferin eingestuft. Aus Essen hat sie trotzdem nur Positives gezogen. "Ich habe alles versucht, meine Bestzeit um 35 Sekunden gesteigert. Die Saison ist bis jetzt wechselhaft verlaufen, aber das war ein richtig gutes Rennen", so Oed.

Hessiche Meisterschaften U20 und U16

Mehr als 650 Athleten aus 123 Vereinen kämpften bei den hessischen Meisterschaften der Leichtathleten in den Altersklassen U20 und U16 in Gelnhausen um die Medaillen. Sehr erfolgreich schnitten dabei auch die Teilnehmer des Kreises Offenbach/Hanau ab.
Überragend präsentierte sich dabei Marius Abele (SSC Hanau-Rodenbach), der in der Jugend U20 sowohl über 1500m in 3:58,88 Minuten als auch über 3000m in 8:55,87 Minuten der Konkurrenz das Nachsehen gab.

Gleich viermal Edelmetall ging auf das Konto von Christian Wolf (TV Langenselbold). Er knackte im Mehrfachsprung der Jugend M14 erstmals die 18-Meter-Marke und holte sich mit 18,01 Metern die Goldmedaille. Über 80m Hürden steigerte er sich im Finale auf die neue Bestmarke von 12,05 Sekunden und wurde Vizemeister. Auch mit dem 1kg Diskus steigerte er seinen Hausrekord deutlich und holte mit 39,22 Metern die 2. Silbermedaille des Wochenendes. Bronze im Kugelstoßen mit 11,38 Metern rundete einen rundum erfolgreichen Wettkampf ab. Im Weitsprung blieb er als 5. mit 5,38 Metern nur um 8 Zentimeter hinter den Medaillenrängen.

Auf hohem Niveau stabilisiert sich auch Lena Weinrauch (TG Hanau) in den Wurfdisziplinen der weiblichen Jugend W15. Sie war im Diskuswurf mit 37,62 Metern nicht zu bezwingen und nähert sich auch in dieser Disziplin langsam aber sicher dem Kreisrekord. Diesen hat sie im Speerwurf bereits in dieser Saison verbessert. In Gelnhausen erhielt sie für genau 36,00 Meter in dieser Disziplin die Silbermedaille überreicht. Im Kugelstoßen fehlten ihr als 4. mit 11,97 Metern auch nur wenige Zentimeter zu einer weiteren Podiumsplatzierung.
Nach langer Wettkampfpause zeigte der Langener Daniel Regenfuß (Sprintteam Wetzlar) der Konkurrenz auf Anhieb gleich wieder die Hacken. Über 200m war er im Finale der Jugend U20 eine Klasse für sich und sprintete in 21,36 Sekunden mit mehr als 1 Sekunde Vorsprung ins Ziel.

Gleich 3 Silbermedaillen gingen an die Mittelstreckler des SSC Hanau-Rodenbach. In der Jugend U20 blieben für Elena Taubel über 800m die Uhren nach 2:18,93 Minuten stehen, für Constanze Paoli, die wie E. Taubel auch sogar noch der jüngeren Altersklasse U18 angehört, wurden über 1500m 4:52,70 Minuten gestoppt. Vanessa Mikitenko wurde in der Jugend W14 über 800m in 2:18,52 Minuten ebenfalls Vizemeisterin und verwies Tabea Kiefer (SC Steinberg) in 2:21,26 Minuten auf den Bronzerang. 

Platz 2 erkämpfte sich auch Niklas Stroh (TV Dieburg) im Mehrfachsprung der Jugend M14 mit 17,57 Metern im letzten Versuch mit nur 5 Zentimetern Vorsprung zum Bronzerang. Über 80m Hürden sprintete er im Finale in 13,86 Sekunden auf den 6. Platz.

Im Dreisprung, auf den der Mehrfachsprung vorbereiten soll und der bei den Meisterschaften erst ab der Alterklasse der 15jährigen ausgetragen wird, ging die Silbermedaille der Jugend W15 an Leoni Ensinger (TG Hanau). Sie zeigte eine sehr konstante Sprungserie über 10 Metern und setzte ihre Tagesbestmarke von 10,21 Metern im 2. Versuch in die Sandgrube.
2 Bronzemedaillen gingen an die Springer der LG Seligenstadt. Pekka Ditterich überquerte im Hochsprung der Jugend M15 bis 1,69 Meter alle Höhen gleich im 1. Versuch, was den Ausschlag für die Podiumsplatzierung gab. Für Barbara Rickert blieb die Latte im Stabhochsprung der Jugend U20 bei 3,10 Metern liegen.

Dominik Müller (SSC Hanau-Rodenbach) pendelt in diesem Jahr erfolgreich zwischen Strecken im Berglauf, auf der Straße und im Stadion mit und ohne Hindernissen. In Gelnhausen war er über 3000m der Jugend U20 am Start und lief in 9:04,12 Minuten auf den 3. Platz.

Elias Betz (LAZ Bruchköbel) hatte an diesem Wettkampfwochenende seine beste Disziplin im Diskuswurf der Jugend M14, wo er mit 36,11 Metern ebenfalls als 3. auf das Siegertreppchen steigen durfte. Im Speerwurf wurde er 6. mit 34,15 Metern.
Gegen zahlreiche Konkurrenz konnte sich auch Julia Tolksdorf (TV Dieburg) hervorragend behaupten. Über 80m Hürden der Altersstufe W15 sprintete sie in 12,43 Sekunden ebenfalls auf den Bronzeplatz.

Einen weiteren Sprung auf das Siegertreppchen verpaßte ihre Clubkollegin Vanessa Dehmer im Speerwurf der Klasse W14 als 4. mit 29,44 Metern nur knapp.

Weitere 4. Plätze gingen auch an Lukas Seibel (U20) im Weitsprung mit 6,59 Metern, Jannis Lahrem (M15) im Speerwurf mit 46,33 Metern, Anna Wurzel (alle LG Seligenstadt/W14) im Hammerwurf mit 21,14 Metern, Lena Steuernagel (TG Hanau/U20) im Dreisprung mit 10,66 Metern und Melina Höfer (TV Oberrodenbach/W15) über 100m in 12,72 Sekunden

Parallel zu den Hessenmeisterschaften startete Sarah Vogel (LG Seligenstadt) erfolgreich beim „Touch the Clouds“-Festival in Gräfelfing. Sie stieg im Stabhochsprung der Jugend U18 bei 3,61 Metern in den Wettbewerb ein und hatte bereits 10 Zentimeter höher den Sieg sicher. Nach souverän überquerten 3,91 Metern ließ sie die Latte auf die neue Bestleistung von 4,05 Metern legen, die sie im 3. Versuch erfolgreich überspringen konnte. Damit verbesserte sie ihren eigenen Kreisrekord aus dem Vorjahr um 5 Zentimeter und nähert sich auch bis auf 10 Zentimeter dem mehr als 20 Jahre alten Hessenrekord an.

Am gleichen Wochenende absolvierte Hendrik Hungeß (TV Neu-Isenburg) in Filderstadt im Rahmen des Internationales Junioren-Mehrkampf-Meetings einen erfolgreichen Zehnkampf. Mit 6913 Punkten verpaßte er in der Männerklasse den Sieg als 2. nur um 36 Zähler. Die meisten Punkte holte sich der Neu-Isenburger in den Wurfdisziplinen. Im Speerwurf ließ er seine Gegner mit 65,47 Meter um mehr als 10 Meter hinter sich. Auch mit dem Diskus (46,26 Meter) und der Kugel (14,53 Meter) bewies er seine Überlegenheit und auch im Stabhochsprung mit 4,40 Metern war er der Tagesbeste seiner Altersstufe. In die Wertung gingen zudem 12,13 Sekunden über 100m, 6,46 Meter im Weitsprung, 1,85 Meter im Hochsprung und 54,43 Meter über 400m am ersten Wettkampftag ein. Den 2. Tag begann H. Nungeß mit 16,89 Sekunden über 110m Hürden, zum Abschluß des zweitägigen Mehrkampfes war er über 1500m nach 4:58,90 Minuten im Ziel.

Hessische Blockmeisterschaften in Flieden

Bei den hessischen Blockmeisterschaften des Leichtathletikverbandes in Flieden erkämpfte sich Alexander Schön (TV Neu-Isenburg) im Block Lauf der Jugend M13 die Silbermedaille. Er steigerte seine Hausrekorde gleich in allen Disziplinen und kam auf 2270 Punkte. Dabei sprintete er 10,32 Sekunden über 75m und 10,31 Sekunden über 60m Hürden, sprang mit 4,94 Meter am weitesten in seiner Riege und warf den Ball auf 32,50 Meter. Im abschließenden 800m-Lauf steigerte er sich auf 2:23,39 Minuten.

Rang 2 ging auch an Christian Wolf (TV Langenselbold) im Block Wurf der Jugend M14. Er glänzte vor allem im Diskuswurf auf 36,87 Meter und über 80m Hürden in 12,00 Sekunden. Zudem brachten ihm 12,43 Sekunden über 100m, 5,35 Meter im Weitsprung und 10,29 Meter im Kugelstoßen 2699 Punkte.

Als 4. verpaßte Janine Fröhlich (TG Obertshausen) im Block Wurf der Jugend W13 einen weiteren Medaillenrang nur knapp. Sie sammelte 2080 Punkte und zeigte ihre Stärken dabei besonders im Sprint mit 11,01 Sekunden über 75m und 11,87 Sekunden über die Hürdenstrecke.

Auch Pekka Ditterich (LG Seligenstadt) sortierte sich mit 2715 Punkten als 4. ein. Im Block Sprint/Sprung der Klasse M15 zeigte er einen sehr ausgeglichenen Wettbewerb, die meisten Punkte brachten ihm 12,16 Sekunden über 100m und 1,68 Meter im Hochsprung.

Im gleichen Wettbewerb der Klasse M13 setzte Marcel Reims (TV Neu-Isenburg die Akzente im Kugelstoß mit 9,74 Metern und im Diskuswurf auf 28,03 Meter, was die zweitbeste Leistung in seiner Gruppe bedeutete. 2097 Punkte brachte ihm im Gesamtresultat den 6. Platz.

Dieselbe Platzierung bei den Mädchen ging auf das Konto von Paula Werner (TV Windecken). Auch sie zeigte ihre Stärke mit der 750g schwere Wurfscheibe, die bei 24,92 Metern landete. U.a. 4,03 Meter im Weitsprung und 11,82 Sekunden über 60m Hürden brachten ihr am Schluß 2061 Punkte.

2222 Punkte brachten Niklas Seibel (LG Seligenstadt) im Block Wurf der männlichen Jugend M14 den 7. Platz ein. Er punktete vor allem mit 13,20 Sekunden über 100m.

Jeweils 9. wurden Julia Bender (TG Hanau) im Block Lauf der Jugend W15 mit 2114 Punkten und Marie Marlene Helbrecht (TG Obertshausen) im Block Lauf der Jugend W13 mit 2207 Punkten.

Regionalmeisterschaften Einzel

Für die überragende Leistung aus Sicht des Leichtathletikkreises Offenbach/Hanau sorgte bei den Regionalmeisterschaften Rhein-Main in Niederselters Lena Weinrauch (TG Hanau), die ihren eigenen, erst 2 Wochen alten Kreisrekord im Speerwurf der weiblichen Jugend W15 auf 37,92 Meter steigerte. Bereits im 5. Versuch ließ sie den 500g-Speer mit 36,87 Metern fast auf eine neue Bestmarke segeln, im finalen Durchgang gelang ihr dann eine Steigerung um einen knappen Meter. Mit dieser Leistung belegte sie den 2. Platz. Regionalmeisterin wurde die Hanauerin im Diskuswurf, wo sie mit 37,21 Metern mit mehr als 1,5 Metern Vorsprung gewinnen konnte. Im Kugelstoßen verpaßte sie als 4. mit 12,36 Metern einen weiteren Medaillenrang nur äußerst knapp.

Mit 2 Siegen am erfolgreichsten aus dem Kreisgebiet war in Niederselters ihre Clubkameradin Katja Seng. Bei der weiblichen Jugend U18 deklassierte sie im Diskuswerfen mit 38,02 Metern ihre Konkurrenz um mehr als 12 Meter, und auch im Kugelstoßen fiel ihr Sieg mit 12,64 Metern komfortabel aus.

Gleich mit 5 Medaillen dekoriert wurde Christian Wolf (TV Langenselbold) in der männlichen Jugend M14. Im Weitsprung lag er lange auf dem 2. Platz und schob sich im letzten Versuch mit 5,49 Metern noch um 1 Zentimeter an dem bis dahin führenden Frankfurter vorbei zum Sieg. Vizemeister wurde er im Diskuswurf mit 32,39 Metern und im Hochsprung mit 1,60 Metern, höhengleich mit dem Sieger aus Bad Camberg. Seine Vielseitigkeit bewies er mit 3. Plätzen über 100m in 12,62 Sekunden (Vorlauf 12,59 Sekunden) und über 80m Hürden in 12,27 Sekunden und zusätzlich einem 5. Rang im Kugelstoßen mit 10,23 Metern.

Im Diskuswurf dieser Altersklasse war Elias Betz (LAZ Bruchköbel) mit 33,38 Metern nicht zu bezwingen. Im Speerwurf mit 34,78 Metern und im Kugelstoßen mit 10,46 Metern erhielt er jeweils die Silbermedaille.

Die Ränge 1 und 2 gingen auch an Kankou Müller (TG Hanau). In der Frauenklasse lief sie über 400m Hürden in 70,93 Sekunden zum Sieg, Platz 2 belegte sie im Dreisprung mit 10,38 Metern. 3 Zentimeter weniger brachten ihrer Vereinskollegin Leoni Ensinger in der weiblichen Jugend W15 in derselben Disziplin den Meistertitel. Auch auf der Langhürdenstrecke gab es einen weiteren Regionalmeistertitel für die TG Hanau. Julia Bender lief in der Klasse W15 in 53,21 Sekunden über 300m Hürden auf den 1. Platz.

Im Weitsprung der Frauenklasse übertraf Helena Brich (LG Seligenstadt) mit 5,13 Metern als einzige an diesem Tag die 5 Meter und siegte mit 25 Zentimetern Vorsprung souverän. Über 100m sprintete sie in 13,21 Sekunden auf den 5. Platz, nachdem sie im Vorlauf in 13,12 Sekunden sogar etwas schneller unterwegs war.

Mit 6,58 Metern war auch ihr Vereinskamerad Lukas Seibel im Weitsprung der Jugend U18 nicht zu bezwingen. Er zeigte auch eine stabile Sprungserie mit 3 weiteren Sätzen von mehr als 6,40 Metern.
Die Mittelstrecken waren einmal mehr in der Hand des SSC Hanau-Rodenbach. In der männlichen Jugend M15 sorgten Cedric Eyerkaufer (2:13,96 Minuten) und Robin Petzold (2:15,81 Minuten) sogar für einen Hanauer Doppelsieg. Sasha Müller war in der Jugend U20 nach 2:03,86 Minuten als 1. im Ziel. Constanze Paoli hatte in der Jugend U18 in 2:21,22 Minuten fast 5 Sekunden Vorsprung.

Über 1500m der Männer standen Dominik Müller als Sieger in 2:21,48 Minuten und Salvatore Fabian Sposato als 3. nach 4:25,78 Minuten gemeinsam auf dem Siegertreppchen.

Ebenfalls in der Aktivenklasse standen auch über 800m 2 Läufer des SSC auf dem Siegerpodest. Hinter dem Vizemeister Johannes Fleiner, der in 2:02,41 Minuten den Sieg nur um eine Hundertstel verpaßte, holte Philip Ahne in 2:03,68 Minuten den Bronzerang.

Auf der doppelten Stadionrunde setzte sich auch Jonas Costa (TGS Niederrodenbach) als 2. der männlichen Jugend U18 in 2:14,77 Minuten sehr gut in Szene.

Nur um 15 Zentimeter verpaßte Lena Steuernagel (TG Hanau) als 2. den Sieg im Dreisprung der Jugend U20. 10,71 Meter unterstrich sie mit einem weiteren Versuch, der nur 3 Zentimeter kürzer war.

Mit 3 Würfen über 47 Meter glänzte Katharina Hoja (LG Seligenstadt) als Vizemeisterin im Hammerwurf der Jugend U18. Mit 47,45 Metern startete sie in den Wettbewerb, im letzten Durchgang steigerte sie sich nochmals um 7 Zentimeter auf ihre Tagesbestmarke von 47,52 Metern.

Alexander Wollmann (LG Offenbach) steigerte seine Jahresbestleistung von den Hessischen Seniorenmeisterschaften deutlich und holte im Kugelstoßen der Männer mit 14,69 Metern ebenfalls die Silbermedaille.

3. Plätze belegten Elsa-Camille Wanin (TV Windecken/U18) im Hochsprung mit 1,61 Metern, Ann-Sophie Schuhl (LG Rodgau/U18) im Weitsprung mit 4,97 Metern, Luis Bärwalde (LG Seligenstadt/U20) über 400m in 56,07 Sekunden und Tom Zukrowski (SSC Hanau-Rodenbach/M14) über 800m in 2:20,74 Minuten

KM Mehrkampf U14 und Senioren

Überragender Athlet bei den 51. Regionalen Bahneröffnungswettkämpfen des SV Weiskirchen war Tom Bingel (TV Windecken), der im Vierkampf der männlichen Jugend M12 mit 1911 Punkten ganze 524 Zähler Vorsprung vor dem Zweitplatzierten hatte. Bei den auch als Kreismeisterschaft gewerteten Mehrkämpfen war er in allen 4 Disziplinen konkurrenzlos und sprintete die 75m in 9,86 Sekunden, sprang 4,82 Meter weit und 1,51 Meter hoch und warf den Ball auf 51,50 Meter.

Bei hervorragenden äußeren Bedingungen war Merle Kemmerling (TV Neu-Isenburg) bei den Mädchen war mit einem Vorsprung von 178 Punkten am dominantesten. Im Dreikampf der Kinder W11 setzte sie mit 8,30 Sekunden über 50m, 3,77 Metern im Weitsprung und 28,00 Metern im Ballwurf ebenfalls in allen Disziplinen die Tagesbestmarken ihrer Riege.

Den engsten Wettbewerb des Tages boten im Vierkampf der Kinder W10 2 Athletinnen der LG Rodgau. Lioba Stark siegte mit 1083 Punkten mit nur 6 Zählern Vorsprung vor ihrer Clubkollegin Marlene Hofmann. Während L. Stark besonders über 50m (8,32 Sekunden) und im Weitsprung (3,37 Meter) auftrumpfte, warf M. Hofmann den Ball mit 24,00 Metern deutlich weiter als die Siegerin. Im Hochsprung überquerten beide die Höhe von 0,93 Metern.

Ähnlich knapp verlief auch der Dreikampf der männlichen Kinder M10. Auch hier sammelte Uli Stock (LG Seligenstadt) mit 921 Punkten nur 8 Zähler mehr als Michael Culjak (TV Windecken). Der Sieger profitierte dabei von seinem überragenden Ballwurf auf 37,50 Meter, über 50m sprintete er 8,42 Sekunden und sprang 3,33 Meter weit. M. Culjak knackte als einziger seiner Altersklasse an diesem Tag die 8-Sekunden-Marke im Sprint. Für ihn blieben die Uhren bei 7,92 Sekunden stehen. Auch im Weitsprung sammelte er mit 3,59 Metern deutlich mehr Zähler als der Sieger. Sein Ball landete bei 26,00 Metern.

Mit großem Vorsprung war auch Mihran Shams (TV Windecken) nicht zu bezwingen. Er sammelte mit 7,48 Sekunden über 50m, 4,22 Metern im Weitsprung und 47,50 Metern im Ballwurf im Dreikampf mit 1203 Punkten genau 200 Zähler mehr als seine Verfolger und war ebenfalls in allen Durchgängen der überlegene Athlet seiner Altersstufe M11.

Im Vierkampf der männlichen Jugend M13 siegte Luis Fox (TSV Heusenstamm) mit 1496 Punkten. Er überzeugte besonders mit 11,28 Sekunden über 75m, 4,07 Metern im Weitsprung und 1,39 Metern im Hochsprung.

Ebenfalls in 3 von 4 Disziplinen konnte sich Emilia Eilers (TG Hanau) im Vierkampf der Kinder W11 durchsetzen. Sie blieb über 50m in 7,82 Sekunden als einzige unter der 8-Sekunden-Grenze, sprang mit 4,22 Metern am weitesten und 1,23 Metern am höchsten und gewann mit 1452 Punkten. Ähnlich überlegen zeigte sich auch ihr Vereinskamerad Maxim Wagner im Vierkampf der Kinder M10. Er hatte die Nase über 50m in 8,47 Sekunden, im Weitsprung mit 3,41 Metern und im Ballwurf mit 34,50 Metern vorn und sammelte als Sieger 1113 Punkte.

Besonders im Sprint in 10,59 Sekunden und im Weitsprung mit 4,34 Metern legte Marie Marlene Helbrecht (TG Obertshausen) den Grundstein zum Kreismeistertitel im Vierkampf der Klasse W13 mit 1686 Punkten.

Victoria Burhardt (LG Offenbach) belegte im Dreikampf der Kinder W10 mit 990 Punkten Rang 1 und war im Sprint mit 8,40 Sekunden und im Ballwurf mit 21,50 Metern jeweils knapp die beste ihrer Riege.

Der Sieg im Vierkampf der Kinder M11 ging mit 1287 Zählern an Bruce-Luca Knapp (LG Rodgau). Er sprintete dabei u.a. 7,96 Sekunden am schnellsten und sprang auch mit 1,23 deutlich am höchsten. In einem sehr ausgeglichenen Wettkampf legte Lucie Braatz (TV Langenselbold) mit 11,35 Sekunden über 75m die Grundlage zum Sieg mit 1494 Punkten im Vierkampf der weiblichen Jugend W12.

Auch die Seniorenklassen ermittelten in Weiskirchen ihre Kreismeister im Dreikampf. In der Klasse W30 gewann Katharina Mack (LG Rodgau) mit 1410 Punkten, weitere Kreismeister stellte die LG Rodgau bei den Frauen W60 (Elisabeth Wisniewski/1809 Punkte) und bei den Männern M70 (Heinz Krause/1804 Punkte). In der Klasse W35 ging der Sieg mit 1179 Punkten an Simone Picard (TG Obertshausen). Rang 1 bei den Männern M55 sicherte sich Dieter Kaufhold (SSC Hanau-Rodenbach/1435 Punkte), bei den Männern M60 war Dieter Schwalbach (TV Langenselbold) mit 1214 Punkten nicht zu bezwingen.

Im Rahmenprogramm warf Hans-Peter Schabinger (TV Neu-Isenburg/M55) den Speer mit 34,78 Metern am weitesten. K. Mack kam in dieser Disziplin auf 27,28 Meter, D. Schwalbach auf 26,77 und E. Wisniewski auf 22,35 Meter.

Im Hochsprung überquerte Michael Hörter (JSK Rodgau/M35) die Latte bei 1,32 Metern, E. Wisniewski steigerte sich deutlich gegenüber ihrem Resultat bei den Hessenmeisterschaften auf 1,26 Meter.

Regional-Blockmeisterschaften in Sulzbach

Mannschaftliche Geschlossenheit zeigten die Nachwuchsmehrkämpfer des TV Neu-Isenburg, die bei den Regionalen Blockmeisterschaften in Sulzbach/Taunus von 10 Medaillenplätzen des Leichtathletikkreises Offenbach/Hanau gleich die Hälfte in die Hugenottenstadt holten. Bei durchaus schwierigen äußeren Bedingungen mit Kälte und Dauerregen zeigte sich Alexander Schön besonders gut in Form. In der männlichen Jugend M13 verpaßte er im Block Lauf mit 2214 Punkten den Meistertitel nur um 14 Zähler. Dabei zeigte er eine insgesamt sehr ausgeglichene Leistung und stellte mit 4,90 Metern im Weitsprung, 10,44 Sekunden über 75m, 10,53 Sekunden über 60m Hürden und 2:26,91 Minuten über 800m gleich mehrere persönliche Bestleistungen auf. Den Ball warf er auf 33,00 Meter. Clubkollege Marcel Reims wurde im Block Wurf der Klasse M13 mit 1914 Punkten ebenfalls Vizemeister. Er überzeugte besonders im Diskuswurf mit 25,58 Metern und im Kugelstoßen mit 9,31 Metern. Zudem sprintete er 11,43 Sekunden über 75m und 12,69 Sekunden über die Hürdenstrecke und sprang 3,65 Meter weit.

Eine Bronzemedaille ging an die Neu-Isenburgerin Mariam Jalloh, die im Block Wurf der Jugend W12 1868 Punkte erzielte. Sie hatte ihre stärksten Disziplinen über 60m Hürden in 11,90 Sekunden und im Weitsprung mit 4,00 Metern. Außerdem gingen für sie 11,55 Sekunden im Sprint, 6,40 Meter im Kugelstoßen und 14,69 Meter im Diskuswurf in die Wertung ein. Vereinskollege Jason Marcus Starklow sammelte im Block Lauf der Jugend M14 1820 Punkte und belegte damit ebenfalls den 3. Platz. Er sammelte die meisten Punkte mit 15,37 Sekunden über 80m Hürden, 14,24 Sekunden über 100m und 4,06 Metern im Weitsprung. Denn Ball warf er auf 37,00 Meter, über 2000m war er nach 9:22,94 Minuten im Ziel. Auch Florian Bönicke stand als 3. auf dem Siegerpodest. 1331 Punkte im Block Wurf der Jugend M12 summierten sich durch 16,60 Metern im Diskuswurf, 6,12 Metern im Kugelstoß, 2,94 Metern im Weitsprung, 13,02 Sekunden über 75m und 14,28 Sekunden über 60m Hürden.

Regional-Vizemeister wurde auch Christian Wolf (TV Langenselbold) im Block Wurf der männlichen Jugend M14. Er zeigte einen sehr ausgeglichenen Wettkampf und sammelte 2539 Punkte mit 12,86 Sekunden über 100m, 12,47 Sekunden über 80m Hürden, 5,08 Metern im Weitsprung, 10,25 Metern im Kugelstoßen und 30,75 Metern im Diskuswurf.

Eine weitere Silbermedaille ging an Lena Weinrauch (TG Hanau/Jugend W15), die ebenfalls im Block Wurf an den Start ging. Sie holte die meisten ihrer 2477 Zähler mit 32,45 Metern im Diskuswurf und 11,85 Metern im Kugelstoßen. Außerdem erzielte sie 4,49 Meter im Weitsprung und sprintete 14,12 Sekunden über 100m und 14,45 Sekunden über 80m Hürden.

Rang 2 und 3 im Block Wurf der Jugend W13 gingen ebenfalls in den Kreis Offenbach/Hanau. Paula Werner (TV Windecken) kam als Vizemeisterin auf 2057 Punkte. Dabei stachen besonders ihre Zeit von 11,27 Sekunden über 60m Hürden und der Weitsprung auf 3,98 Meter hervor. Weitere Punkte brachten ihr 11,83 Sekunden über 75m, genau 8 Meter im Kugelstoßen und 22,14 Meter mit dem Diskus. Janine Fröhlich (TG Obertshausen) stand als 3. mit 1960 Punkten ebenfalls auf dem Siegertreppchen. Sie hatte ihre besten Disziplinen im Sprint in 11,92 Sekunden (Hürden) und 11,09 Sekunden (75m). 3,77 Meter im Weitsprung, 7,69 Meter mit der Kugel und 16,07 Meter mit dem Diskus vervollständigten ihr Resultat.

Samuel Irgang (LG Seligenstadt) kam im Block Wurf der männlichen Jugend M13 auf 1710 Punkte, die ihm den Bronzerang brachten. Er sprintete 12,09 Sekunden mit und 11,80 Sekunden ohne Hürden und sprang 3,76 Meter weit. Seine Kugel landete bei 6,70 Metern, der Diskus bei 17,96 Metern.

Hessische Seniorenmeisterschaften in Hofgeismar

Fast alle Teilnehmer des Leichtathletikkreises Offenbach/Hanau kehrten von den Hessischen Seniorenmeisterschaften in Hofgeismar mit Medaillenplätzen zurück. Bei durchaus schwierigen Witterungsbedingungen mit starkem Dauerregen am 1. und empfindlicher Kälte mit Wind am 2. Wettkampftag war Klaus Heuchemer (LG Seligenstadt) am erfolgreichsten, der in der Klasse der Männer M50 über 800m in 2:19,03 Minuten und über 100m Hürden in 16,10 Sekunden nicht zu bezwingen war. Über 400m wurde er in 60,32 Sekunden nur von einem vielfachen Weltmeister aus Friedberg bezwungen.

Ebenfalls dreimal an der Startlinie stand auch Thomas Szczuka (LG Offenbach) bei den Männern M60. Über 400m hatte er in 67,06 Sekunden einen Vorsprung von knapp 2 Sekunden, über 800m lief er nach 2:34,68 Minuten mit 3 Sekunden Vorsprung als Meister ins Ziel. Zum Abschluß des Wettkampftages holte er noch über 5000m in 21:42,30 Minuten den Bronzeplatz.

Die Goldmedaille im Hammerwurf der Klasse M40 ging mit 28,10 Metern an Sascha König (LG Seligenstadt). Vizemeister wurde der Wurfspezialist jeweils im Kugelstoßen mit 11,70 Metern und im Diskuswurf mit 31,06 Metern. Die gleiche Ausbeute sicherte sich auch Elisabeth Wisniewski (LG Rodgau). Sie gewann den Speerwurf der Frauen W60 mit 21,98 Metern und erreichte den Silberrang für 1,18 Meter im Hochsprung und 3,64 Meter im Weitsprung.

Auf allen 3 Podiumsplätzen stand Hatice Alev Janetzka (JSK Rodgau) bei der Siegerehrung. Sie gewann den Hammerwurf der Frauen W65 mit 24,42 Metern, wurde 2. im Diskuswurf mit 18,12 Metern und 3. im Kugelstoßen mit 7,06 Metern.

Erstmals ging Wolfgang Bader (SG Egelsbach) bei hessischen Seniorenmeisterschaften an den Start und setzte sich auf Anhieb über 800m der Männer M55 in 2:26,75 Minuten in Front. Auf der Stadionrunde über 400m lief er in 64,70 Sekunden auf den 2. Platz.

Hessenmeisterin wurde auch Silke Stolt (LAZ Bruchköbel/W50). Sie verteidigte ihren Titel im Diskuswurf aus dem Vorjahr mit 33,66 Metern. Im Kugelstoßen verpaßte sie ihren 2. Sieg nur um 30 Zentimeter und ließ die 3kg-Kugel als 2. auf 10,85 Meter fliegen.

2 Meisterwimpel gingen an die Langläufer des SSC Hanau-Rodenbach). Mit fast 1 Minute Vorsprung dominierte Markus Riefer die 5000m der Männer M50 nach Belieben und war nach 17:22,10 Minuten im Ziel. Clubkollege Frank Seidel hatte über 1500m ebenfalls einen komfortablen Vorsprung. Nach 5:01,77 Minuten wurde er mit 16 Sekunden Vorsprung vor seinen Verfolgern Sieger der Klasse M55.

Auch für die Werfer der LG Offenbach gab es an diesem Meisterschaftswochenende zwei Meisterwimpel. Alexander Wollmann war bei den Männern M35 mit sehr guten 13,71 Metern nicht zu bezwingen. Monika Hedderich holte im Diskuswerfen der Frauen W70 mit 23,02 Metern Rang 1.

Gleich viermal das Siegerpodest erklomm Ishild Müller (TGS Niederrodenbach). Bei den Frauen W75 wurde sie im Hammerwerfen mit 20,60 Metern und im Speerwurf mit 10,12 Metern jeweils Vizemeisterin, den Bronzerang belegte sie im Kugelstoßen mit 5,96 Metern und im Diskuswurf mit 12,68 Metern.

Platz 2 und 3 ging auch an Thomas Hufnagel (LG Seligenstadt). Silber sicherte er sich mit seinem Hammerwurf auf 21,33 Meter, den Diskus ließ er als 3. auf 30,82 Meter segeln. Zudem belegte er im Kugelstoßen mit 9,97 Metern Rang 5.

Hans-Peter Schabinger (TV Neu-Isenburg) belegte im Hammerwerfen der Männer M55 mit 23,20 Metern den 3. Platz. Im Speerwerfen wurde er mit 35,12 Metern 5. direkt hinter seinem Clubkollegen Klaus Nungeß, der den 700g schweren Speer auf 38,37 Meter segeln ließ und damit den Bronzerang nur um 11 Zentimeter verpaßte.

Kila-Liga in Seligenstadt

Sehr spannend verliefen die Wettbewerbe beim 3. Durchgang der diesjährigen Kinderleichtathletik-Liga des Kreises Offenbach-Hanau, der in Seligenstadt ausgetragen wurde. In der Altersklasse U12 lagen nach 4 Disziplinen die „Einhard und Emmas Erben“ der LG Seligenstadt in Führung. In der 6x50m-Staffel, dem 50m Hindernissprint und dem Scherhochsprung waren sie jeweils die besten, im Drehwurf erzielten sie Rang 3. In dieser Disziplin waren „Die Gefährten“ der LG Rodgau dominant, die vor der abschließenden 6x800m Teamverfolgung den 2. Platz belegten vor den „Hanauer Füchsen“ (TG Hanau) und den „Selbolder Flitzern“ (TV Langenselbold). In der Schlußstaffel schoben sich die Mannschaften ganz eng zusammen, am Ende entschieden nur Sekundenabstände über die Endplatzierung. Die „Selbolder Flitzer“ mit Paul Valenteijn, Lars Pieroth, Marcus Dedecke, Salah Bougargour, Malina Mihailovic, Romeo Müller, Tom Mohn, Louis Kleinhenz, Jakob Köhler und Liliana Pavlović liefen vom 4. Platz ganz nach vorne und waren nach 19:20 Minuten im Ziel. Sie hatten 6 Sekunden Vorsprung vor den „Gefährten“, bei denen Ben Jüngst, Michel Schäfer, Norwin Gundlack, Lioba Stark, Luis Zirzow, Max Wilhelm, Tom Hildebrand, Sascha Kaufmann, Timm Philipp Kratz und Bruce-Luca Knapp zum Einsatz kamen. Nur 1 Sekunde zurück wurden die „Einhards und Emmas Erben“ auf den 3. Rang verwiesen. Emilia Wulf, Carolin Schulz, Bugsy Günther, Rebecca Kaiser, Linus Spahn, Felix Rollmann, Charlotte Stenger, Mirja Massoth, und Finn Strauss retteten ihren Podiumsplatz mit wiederum nur 1 Sekunde Vorsprung vor den Hanauer Füchsen. Rang 5 belegten nach 21:17 Minuten die „Seligenstädter Spikes“.

Auch bei den 6 angetretenen Mannschaften in der Altersklasse U10 waren die „Selbolder Stoppelhopser“ des TV Langenselbold nicht zu bezwingen. Sie dominierten den Drehwurf und waren in der Hindernissprintstaffel und dem Stab-Weitsprung jeweils 2., so dass sie vor dem abschließenden Team-Biathon bereits deutlich in Führung lagen. Mit der mit Abstand schnellsten Zeit waren sie auch hier als 1. im Ziel und gewannen die Teamwertung mit 6 Ranglistenpunkten. Am Start waren Alina Ochs, Jakob Stegmann, Eva Pieroth, Leni Thalheim, Leonhard Fuchs, Rebecca Behrendt, Finn Müller, Paul Kellermann und Maksim Pavlović. Den 2. Platz belegten die „Roten Pferdchen“ des TV Roßdorf, die in der Hindernissprintstaffel dominierten und nach den ersten 2 Disziplinen bereits auf dem Silberrang zu finden waren. Lotta Weimann, Mia Rieth, Pauline Kirchhoff, Mila Helmig, Paulina Worm und Yaron Arnold hatten auch im Biathlon als 2. noch einen deutlichen Vorsprung auf die Verfolger und verteidigten mit 10 Ranglistenpunkten den 2. Gesamtplatz.

Sowohl die „Fitten Kids“ der LG Seligenstadt als auch die „Offenbacher Mini Tornados“ der LG Offenbach kamen im Endresultat auf 14 Punkte und teilten sich gemeinsam den 3. Platz. Die Offenbacher mit Lilli Carter, Lucian Hiemisch, Anastasia Meletidou, Noam Eigher, Aleandro Agrelli, Mila Krug, Kimberly Patjitnev, Clara Schulz, Tim Hellkötter, Jella Nubert und Emma Nubert waren dabei u.a. im Stabweitsprung die besten der Altersklasse U10, dicht gefolgt von den Seligenstädtern, für die Elin Ditterich, David Holzinger, Aylina Wulf, Lina Kummer, Saskia Borger, Leo Rickert, Frederick Weckel, Emma Schindler und Niklas Köhler starteten.

Von den 4 angetretenen Mannschaften der Altersklasse U8 platzierte sich das 1. Team der „TG Ollies“ von der TG Obertshausen mit 4 Rangslistenpunkten nur äußerst knapp vor den „Selbolder Minimäusen“ des TV Langenselbold, die als 2. 5 Punkte sammelten. Die Obertshausener Jonas Kötzel, Diego Lozano, Lotta Ebinger, Till Murmann, David Stark, Jonas Grenzner und Phillip Langert waren im Drehwurf die besten und belegten den 2. Platz in der Hindernissprintstaffel, die wiederum von den Langenselboldern gewonnen wurde. Für dieses Team gingen Emily Staab, Michel Valenteijn, Neo Joel Müller, Maja Markert, Malcolm Markert, Leif Liam Möller, Luis Lang, Nelio Meyer und Jannis Schwarte an den Start. Im Ziel-Weitsprung erzielten beide Mannschaften mit 29 Punkten das gleiche Resultat.

Den 3. Platz erreichten die „Rot-blauen Fohlen“, eine gemischte Mannschaft aus Athleten des TV Roßdorf und der LG Seligenstadt. Pia-Sophie Skornia, Bosse Kirchhoff, Charlotte Worm, Ana-Lea Vukusic, Lilly Vogel, Anton Henze und Samuel Holzinger hatte als 2. im Drehwurf ihr bestes Einzelresultat. Die 2. Mannschaft der „TG Ollies“ mit Jasper Schaefer, Nils Ripper, Raphael Strahmann, David Küper, Rafael Rode, Ole Wiegand und Alina Langert belegten den 4. Platz.

Abendsportfest in Pfungstadt

Neu ins Programm aufgenommen wurde beim Abendsportfest in Pfungstadt erstmals auch Bahngehen. Über 3000m gab es in der Jugend U16 einen Dreifachsieg für die Geherinnen aus dem Kreis Offenbach/Hanau. Johanna Uherek (SSC Hanau-Rodenbach) siegte in 17:00,87 Minuten und verbesserte mit dieser Zeit den fast 23 Jahre alten Kreisrekord um mehr als 2,5 Minuten. Dahinter lief Tabea Kiefer (SC Steinberg) als 2. nach 17:43,63 Minuten ins Ziel. Charlotte Uherek (SSC Hanau-Rodenbach) startete diesmal in der Jugend U16 und wurde in 19:03,67 Minuten 3. Für ihre eigentliche Altersklasse der Jugend W13 bedeutet diese Zeit ebenfalls einen neuen Kreisrekord. Die 15 Jahre alte Bestmarke pulversierte sie um mehr als 6 Minuten.

Diverse Sportfeste

Bei diversen Bahneröffnungswettkämpfen starteten die Leichtathleten in die Freiluftsaison. Trotz teilweise sehr widriger Witterungsbedingungen, die u.a. auch zur Absage der einheimischen Kreismeisterschaften in Seligenstadt sorgten, wurden teilweise schon sehr gute Resultate erzielt.

In Wetzlar gewann Katja Seng (TG Hanau) den Diskuswurf mit 36,81 Metern hoch überlegen. Diese glänzende Weite unterstrich sie mit weiteren Versuchen auf 36,34 und 35,83 Meter. Auch über 200m war sie in 28,60 Sekunden dominant und gewann mit mehr als 2 Sekunden Vorsprung. Über 100m sprintete sie in 13,28 Sekunden als 9. knapp am Endlauf vorbei.

Ihre Vereinskollegin Lena Steuernagel sprintete über 200m in 27,82 Sekunden auf das oberste Siegertreppchen und belegte auf der kurzen Sprintstrecke in der Jugend U20 bei optimaler Windunterstützung in 13,24 Sekunden als 3. ebenfalls einen Podiumsrang.

In Mannheim startete Daniel Stroh (TV Neu-Isenburg) in die Saison. Im Vorlauf über 100m der Männer blieben die Uhren für ihn bei leichtem Gegenwind bei 11,97 Sekunden stehen.
Pekka Ditterich und Jannis Lahrem (beide LG Seligenstadt) sammelten im Block Sprint/Sprung der männlichen Jugend M15 Punkte für die Qualifikation zu den hessischen Bockmeisterschaften Ende Mai in Flieden. Pekka Ditterich kam als 6. in der Summe auf 2502 Zähler. Seine besten Leistungen zeigte er über 100m in 12,49 Sekunden und im Hochsprung mit 1,60 Metern. Über 80m Hürden sprintete er nach 13,32 Sekunden ins Ziel. Im Weitsprung erzielte er 4,89 Meter, mit dem Speer 26,93 Meter.

Der Speerwurf auf 43,66 Meter war die überragende Leistung von Jannis Lahrem. Mit Sprüngen auf 4,84 Meter (Weit-) und 1,48 Meter (Hochsprung) und Sprints über 100m in 13,60 und über 80m Hürden in 14,73 Sekunden kam er am Ende auf 2413 Punkte und belegte direkt hinter seinem Clubkollegen den 7. Platz.

Bei den QualiBeats in Königswinter war Marius Abele (SSC Hanau-Rodenbach) in einem gemeinsamen Lauf aller Altersklassen über 5000m nach 15:00,98 Minuten mit 3 Sekunden Vorsprung als 1. im Ziel und ließ als Sieger der Jugend U20 viele ältere Läufer weit hinter sich.

Im Schlüchtern war mit David Beschorner ebenfalls ein Mittelstreckler des SSC Hanau-Rodenbach aktiv. Über 800m der Jugend M12 setzte er sich bei den dortigen Kreismeisterschaften außer Wertung in 2:42,07 Minuten unangefochten an die Spitze des Feldes und siegte mit 8 Sekunden Vorsprung.

Bei den Kreismeisterschaften in Sulzbach zeigte Thomas Szczuka (LG Offenbach) außer Wertung in einem gemeinsamen Lauf aller Altersgruppen über 5000m seine Klasse. Nach 20:37,30 Minuten war er im 13 Läufer starken Feld als viertschnellster im Ziel.

Ebenfalls außer Wertung bei den Frauen zeigten 2 Langsprinterinnen des TV Neu-Isenburg ihre Klasse über 400m Hürden. Eileen Demes hatte in 60,07 Sekunden einen guten Saisoneinstang und war mit weitem Abstand als schnellste im Ziel. Annika Bruntner lief in 66,71 Sekunden die drittschnellste Zeit.

Sportfest in Wehrheim

Viele Siege gab es für die Werfer des Leichtathletikkreises Offenbach/Hanau beim Horst-Velte-Gedächtnissportfest in Wehrheim. Empfindliche Kälte und Nässe waren dabei zu Saisonbeginn nicht gerade leistungsfördernd.

Sara Lisa Zorn (SSC Hanau-Rodenbach) siegte im Speerwurf der Frauen mit 35,48 Metern mit knapp einem Meter Vorsprung. Jeweils den 2. Platz belegte sie im Kugelstoßen mit 10,90 Metern und im Diskuswurf mit 30,19 Metern.

Einen Doppelsieg für den TV Neu-Isenburg gab es im Speerwurf der Männer M55. Hier setzte sich Klaus Nungeß mit 38,62 Metern durch und bestätigte mit dieser Leistung die Qualifikationsmarke für die Deutschen Senioren-Meisterschaften im Juli. Als 2. kam Hans-Peter Schabinger auf 33,79 Meter. Mit dem Diskus steigerte H.-P. Schabinger seine Saisonbestmarke auf 25,74 Meter und war ebenfalls nicht zu schlagen.

Dieter Schwalbach (TV Langenselbold) holte bei den Männern M60 jeweils Platz 1 im Weitsprung mit 3,78 Metern und im Speerwurf mit 27,75 Metern. Im Diskuswerfen belegte er Rang 2 mit 22,89 Metern.

Im Kugelstoßen der Männer M70 setzte sich Hartmut Pfeifer (TSV Heusenstamm) mit 10,69 Metern mit mehr als 2 Metern Vorsprung durch. Im Speerwurf war er mit 31,18 Metern sehr zufrieden, auf die er sich im letzten Wurf steigern konnte.

Den Diskuswurf der Frauen W70 gewann Monika Hedderich (LG Offenbach) mit 22,32 Metern.

Über 800m der 12jährigen ging der Laufnachwuchs der TGS Niederrodenbach an den Start. Bei den Mädchen liefen Aaliyah Matos (2:50,65 Minuten) und Lara Grünewald (2:52,06 Minuten) als 2. und 3. auf das Siegertreppchen, direkt gefolgt von Clubkollegin Sarah Müller (3:05,25 Minuten). Bei den Jungen belegte Luca Bauz in 3:07,00 Minuten den 5. Platz.

Bahneröffnung in Friedberg

Bei der Bahneröffnung der Friedberger Leichtathleten zeigte sich Lena Weinrauch (TG Hanau) weiterhin in bestechender Frühform. Nachdem sie erst kürzlich den Kreisrekord im Speerwurf der weiblichen Jugend U16 gleich um 4 Meter auf nun 36,98 Meter verbessern konnte, war sie in Friedberg in der Jugend W15 auch im Kugelstoßen mit 12,16 Metern und im Diskuswurf mit 36,92 Metern eine Klasse für sich. Ihre Vielseitigkeit bewies die Hanauerin auch mit einem 2. Platz über 80m Hürden (14,15 Sekunden) und einem 5. Platz über 100m (14,06 Sekunden). In der gleichen Altersklasse ging der Sieg im Weitsprung an ihre Clubkollegin Leoni Ensinger, die sich in einem spannenden Finnish im allerletzten Sprung mit 4,87 Metern mit 6 Zentimetern Vorsprung noch an der Konkurrenz vorbeischieben konnte. Über 80m Hürden stand sie nach 14,37 Sekunden als 3. ebenfalls auf dem Siegerpodest, über 100m war sie nach 13,73 Sekunden als 4. im Ziel.

Das Kugelstoßen der männlichen Jugend U18 dominierte Tim Hackel (TV Langenselbold), der mit 11,94 Metern nur knapp die 12-Meter-Grenze verpaßte. Im Speerwurf belegte er mit 37,70 Metern den 3. Platz, den Diskus schleuderte er als 4. auf 32,55 Meter.

Seine Vereinskameradin Kim Hesseling war in der weiblichen Jugend U18 im Diskuswurf nicht zu bezwingen. In einem ganz engen Wettbewerb setzte sie sich mit 27,66 Metern mit nur 20 Zentimetern Vorsprung durch. Im Kugelstoßen wurde sie mit 10,10 Metern 3.

Ein weiterer Sieg in der Klasse U18 ging an Amanda Ratuschny (LG Offenbach), die über 400m nach 68,65 Sekunden im Ziel war.

Mit 38,12 Metern verpaßte Mika Bauer (TV Langenselbold) als 2. den Sieg im Speerwurf der Jugend U18 nur um gut einen Meter. Im Weitsprung verfehlte er als 4. mit 5,59 Meter einen weiteren Sprung auf das Siegertreppchen nur knapp. Im Kugelstoßen bedeuteten 10,58 Meter für ihn Rang 5.

Sein Clubkamerad Richard Bayerl beendete den Hochsprung der männlichen Jugend M14 nach überquerten 1,50 Metern ebenfalls auf dem Silberrang. Über 100m lief er nach 15,07 Sekunden als 4. ins Ziel.

2. wurde auch Agnes Sindl (LG Offenbach), die in der weiblichen Jugend U20 im Weitsprung mit 4,43 Metern ihre Tagesbestleistung gleich im 1. Versuch in die Sandgrube setzte.

In der männlichen U20 verpaßte Luis Bärwalde (LG Seligenstadt) als 3. über 100m in 12,41 Sekunden den 2. Rang nur um 2 Hundertstel. Über 200m sprintete er in 24,65 Sekunden auf Rang 4.

Ebenfalls den Bronzerang belegte auch Lea Henning (MTV Urberach) in der Jugend U18 im Weitsprung mit 4,85 Meter. Auf den beiden Sprintstrecken über 100m (13,60 Sekunden) und 200m (27,84 Sekunden) wurde sie jeweils 6.

Rang 3 und 4 im Diskuswurf der Frauen ging an die Athletinnen der LG Offenbach. Jennifer Appel erzielte 27,13 Meter, Monika Hedderich 21,97 Meter.

Zweimal den 7. Platz erzielte Moritz Fuhrmann (LG Seligenstadt) im Kurzsprint der Männer. Über 100m lief er 12,05 Sekunden, über 200m 24,91 Sekunden.