Wettkampfberichte

Senioren-Hallen-Weltmeisterschaften mit Winterwurf

Hervorragend schnitten die beiden Teilnehmerinnen aus dem Leichtathletikkreis Offenbach/Hanau bei den 8. Hallenweltmeisterschaften der Seniorenklassen im polnischen Torun ab. Elisabeth Wisniewski (LG Rodgau) musste sich ebenso wie auch bereits bei der letztjährigen Freiluft-WM im Hochsprung der W60 nur der vielfachen Weltmeisterin Jutta Pfannkuche (MT Melsungen) geschlagen geben. Die Rodgauerin überquerte bis 1,28 Metern alle Höhen gleich im 1. Versuch, für ihre Tagesbestmarke von 1,31 Metern benötigte sie 2 Sprünge. Damit ließ sie eine höhengleiche Britin hinter sich, die diese Höhe erst im 3. Versuch überqueren konnte. Die Siegeshöhe von 1,34 Metern der Nordhessin war an diesem Tag für Elisabeth Wisniewski zu hoch.

Im Weitsprung belegte die Rodgauerin mit 3,68 Metern den 10. Platz und verpaßte den Einzug in das Finale der besten 8 Springerinnen nur um 19 Zentimeter.

Auf Edelmetallkurs lag lange auch Silke Stolt (LAZ Bruchköbel) im Diskuswurf der Frauen W50. Sie stieg mit 34,18 Metern in den Wettbewerb ein und steigerte sich im 3. Versuch auf 35,43 Meter, womit sie sich vom 4. auf den 3. Platz nach vorne schob. Diesen untermauerte sie mit einer Verbesserung auf ihre Tagesbestleistung von 36,21 Metern, womit sie ihren Vorsprung auf die folgenden Konkurrentinnen sogar noch ausbauen konnte. Im 6. Wurf wurde die Bruchköblerin dann aber von einer Litauerin noch um einen halben Meter übertroffen und auf den 4. Platz und somit aus den Medaillenrängen verdrängt.

Im Kugelstoßen stieß Silke Stolt gleich zu Beginn 11,68 Meter, die ihr die souveräne Qualifikation für den Endkampf brachten. Dort konnte sie diese Weite nicht mehr verbessern und belegte den 6. Platz.

Werfertag in Niederselters

Gleich 2 Zweifachtriumphe gab es beim 1. Werfertag in Niederselters, mit dem die Leichtathleten ihre Freiluftsaison eröffneten, in der Jugend M13 für den TV Neu-Isenburg. Im Kugelstoßen gewann Alexander Schön mit 9,65 Metern, die er gleich im 1. Versuch erzielte, vor seinem Clubkollegen Marcel Reims, der die 3kg-Kugel auf 9,17 Meter wuchtete. Im Diskuswerfen war die Reihenfolge genau anders herum. Hier hatte M. Reims mit neuer Bestleistung von 26,42 Metern die Nase vorn. Alexander Schön schob sich mit 24,23 Metern, die er im letzten Versuch erzielte, noch vom 3. auf den 2. Rang nach vorne.

Sogar einen Dreifacherfolg gab es für die Neu-Isenburger Kugelstoßerinnen in der Altersklasse W12. Mariam Jalloh eröffnete den Wettbewerb mit 6,73 Metern und steigerte sich am Ende nochmals um 7 Zentimeter auf die Siegesweite von 6,80 Metern. Norah Boßler knackte im 6. Durchgang genau die 6-Meter-Marke und hatte damit als 2. genau 2 Zentimetern Vorsprung vor Kayra Arsak.

Auch Florian Bönicke vom TV Neu-Isenburg stand zweimal auf dem Siegerpodest. Er belegte im Diskuswerfen der männlichen Jugend M12 mit 14,59 Metern den 2. Platz, 3. wurde er mit der Kugel, die er auf 6,41 Meter stieß.

Deutsche Senioren-Winterwurf-Meisterschaften

Hervorragend schnitten die beiden Teilnehmerinnen aus dem Leichtathletikkreis Offenbach/Hanau bei den deutschen Winterwurfmeisterschaften der Senioren in Halle/Saale ab. Sowohl Silke Stolt als auch Monika Hedderich verteidigten jeweils ihren Vorjahressieg und holten sich im Diskuswurf mit großem Vorsprung neben der Goldmedaille den Titel des Deutschen Meisters. M. Hedderich (LG Offenbach) setzte sich bereits mit ihrem 2. Versuch auf 22,38 Meter uneinholbar in Front und steigerte sich über 22,71 Meter auf ihre Tagesbestmarke von 23,09 Meter. Im letzten Durchgang wäre der 1kg schwere Diskus sogar noch deutlich weiter gesegelt, dieser Versuch  wurde aber von den Kampfrichtern knapp ungültig gegeben. Im Finale der Klasse W70 war sie die einzige Werferin an diesem Tag, die die 20-Meter-Marke knacken konnte. Mit mehr als 4 Metern Vorsprung gewann sie den Wettbewerb souverän. Trotz der sehr eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten in der Wintersaison war Monika Hedderich mit der erzielten Leistung sehr zufrieden.

Ein ebenso deutlicher Sieg gelang auch Silke Stolt (LAZ Bruchköbel) im Diskuswurf der Frauen W50. Auch sie hatte nur im 1. Versuch Probleme, der ungültig war. Ab dem 2. Wurf auf 33,71 Meter lag sie auf Goldkurs. Mit einer weiteren Steigerung auf 34,99 Meter baute sie im 5. Durchgang ihre Spitzenposition aus, eh sie im finalen Versuch sogar noch einen Zentimeter drauf legte und mit genau 35,00 Metern den Vorjahressieg verteidigte. Auch ihr Vorsprung auf die folgenden Konkurrentinnen fiel mit mehr als 3,50 Metern sehr deutlich aus.

Kreis-Hallenmeisterschaften U12+U14 in Hanau

Bei den Kreishallenmeisterschaften der Leichtathleten U14 und U12 in der Hanauer August-Schärttner-Halle teilten sich in der Altersklasse M13 Alexander Schön (TV Neu-Isenburg) und Anton Werner (TV Windecken) alle 6 zu vergebene Meistertitel. Der Neu-Isenburger war über 60m in 8,73 Sekunden nicht zu schlagen und im Vorlauf mit 8,65 Sekunden sogar noch etwas schneller unterwegs. Neben der kürzesten Strecke war er auch auf den 4 Hallenrunden über 800m in 2:36,95 Minuten hoch überlegen. Den 3. Titel sicherte er sich im Kugelstoßen mit 9,15 Metern. Vizemeister wurde A. Schön über 60m Hürden in 10,70 Sekunden und im Weitsprung mit 4,26 Metern. Hier hatte jeweils A. Werner mit 10,30 Sekunden bzw. 4,58 Metern deutlich die Nase vorn. Im Hochsprung überquerte der Windecker als einziger die 1,40 Meter und gewann auch hier Gold.

Ach bei den 12jährigen Jungen dominierten 2 Athleten die Wettbewerbe. Marten Brückmann zeigte seine Vielseitigkeit mit Platz 1 über 800m in 2:58,02 Minuten und im Hochsprung mit 1,16 Metern. Im Weitsprung wurde er mit 3,90 Metern 2. hinter Tom Bingel (TV Windecken), der mit 4,88 Metern eine überragende Leistung zeigte und auch über 60m nach 8,20 Sekunden im Vorlauf im Finale in 8,30 Sekunden seine Dominanz zeigte.

Erfolgreichste Athletin der Klasse W13 war mit zweimal Gold und einmal Silber Noelia Schneider (TV Neu-Isenburg). Sie gewann die 800m in 2:56,81 Minuten und die 60m Hürden in 11,57 Sekunden. Über 60m sprintete sie nach 8,91 Sekunden als 2. ins Ziel hinter Marie Marlene Helbrecht (TG Obertshausen), die in 8,70 Sekunden schnellste war. Auf der Hürdenstrecke wurde die Obertshäuserin zeitgleich mit der Neu-Isenburgerin Meisterin.

2 weitere Kreismeistertitel für den TV Neu-Isenburg holte in der Klasse W12 Mariam Jalloh. Sie knackte im Weitsprung mit 4,16 Metern als einzige an diesem Tag die 4-Meter-Marke und stieß die Kugel auf 6,36 Meter. Über 60m verpaßte sie als 4. in 9,28 Sekunden einen weiteren Podestplatz nur um 7 Hundertstel.

Bester Athlet bei den Kindern M11 war Bruce-Luca Knapp (LG Rodgau) mit 1. Plätzen über 50m in 7,80 Sekunden und im Hochsprung mit 1,16 Metern. In einem extrem engen  Weitsprungwettbewerb blieb er als 4. mit 3,60 Metern nur um 2 Zentimeter hinter dem Silberrang.

Die meisten Medaillen bei den 10jährigen Jungen sammelte Maxim Wagner (TG Hanau). Auf den Laufstrecken über 60m in 8,70 Sekunden und über 800m in 2:54,62 Minuten war er nicht zu bezwingen. Im Hochsprung mit 1,04 Metern und im Weitsprung mit 3,49 Metern wurde er jeweils nur um 4 Zentimeter geschlagen Vizemeister.

Seine Clubkollegin Emilia Eilers sammelte bei den weiblichen Kindern W11 die meisten Medaillen. Sie sprintete über 50m in 7,84 Sekunden mit Abstand die schnellste Zeit und war auch im Hochsprung mit 1,24 Metern nicht zu bezwingen. Im Weitsprung musste sie sich als 2. mit 3,95 Metern nur um einen einzigen Zentimeter geschlagen geben.

Gold und Silber ging in der Klasse W10 an Ida Helbrecht (TSV Heusenstamm). Sie sicherte sich den Titel im Hochsprung mit einer Sprungserie ohne Fehlversuch bis zur Sieghöhe von 1,12 Metern. Über 50m sprintete sie nach 8,53 Sekunden als Vizemeisterin ins Ziel.

Kreis-Hallenmeisterschaften U16-Senioren in Hanau

Für die besten Leistungen der Leichtathleten aus dem Kreis Offenbach/Hanau bei den gemeinsamen Kreishallenmeisterschaften mit dem Kreis Gelnhausen/Schlüchtern sorgten 2 Springer der Männerklasse. In der Hanauer August Schärttner-Halle unterstrich Julian Lucas Martin (LG Seligenstadt) seine derzeit gute Form im Hochsprung und gewann mit 1,93 Metern, die er gleich im 1. Versuch überqueren konnte. Eine konstant gute Sprungserie im Dreisprung zeigte Tobias Heblik (LG Rodgau). Neben seiner Tagesbestweite von 13,64 Metern setzte er einen weiteren Versuch in den Sand, der nur 3 Zentimeter kürzer war.

Kankou Müller (TG Hanau) war mit 4 Siegen die erfolgreichste Athletin des Tages. In der Frauenklasse gewann sie über 60m in 8,91 Sekunden, über 60m Hürden in 10,62 Sekunden, im Weitsprung mit 4,41 Metern und im Dreisprung mit 10,31 Metern.

Größter Medaillensammler im männlichen Bereich war Christian Wolf (TV Langenselbold) mit 3 Siegen und 2 Vizemeisterschaften. In der männlichen Jugend M14 war er über 60m in 7,79 Sekunden, über 60m Hürden in 9,58 Sekunden und im Hochsprung mit 1,60 Metern jeweils nicht zu bezwingen. Silber holte er sich zudem im Weitsprung mit 5,16 Metern und im Kugelstoßen mit 9,58 Metern hinter Elias Betz (LAZ Bruchköbel/10,58 Meter).

Auch im Seniorenbereich gab es 2 Dreifachsieger. Katharina Mack (LG Rodgau) war bei den Frauen W30 über 60m in 8,90 Sekunden, im Hochsprung mit 1,44 Metern und im Weitsprung mit 4,50 Metern nicht zu bezwingen. Dieter Schwalbach (TV Langenselbold) stand bei den Männern M60 über 60m in 9,95 Sekunden, im Weitsprung mit 3,28 Metern und im Kugelstoßen mit 8,76 Metern auf dem obersten Siegertreppchen.

Doppelmeister in den Sprints der Männerklasse wurde Moritz Fuhrmann (LG Seligenstadt) mit 7,44 Sekunden über 60m und 23,84 Sekunden über die 200m.

Bei den Männern M40 setzte sich Michael Girbig (TSV Heusenstamm BHS) über 60m in 12,54 Sekunden und im Weitsprung mit 3,11 Metern durch. Ulrike Zaenker (TV Langenselbold) gelang in der gleichen Altersstufe bei den Frauen in denselben Disziplinen mit 9,66 Sekunden bzw. 3,14 Metern ebenfalls zweimal Rang 1.

Auch die Senioren der LG Rodgau gingen sehr erfolgreich auf Medaillenjagd. Heinz Krause siegte in der Klasse M70 über 60m (9,66 Sekunden) und im Weitsprung (3,08 Meter), Martina Zang in der Klasse W45 ebenfalls auf der kurzen Sprintstrecke (10,04 Sekunden) und im Weitsprung mit 3,56 Metern. Elisabeth Wisniewski dominierte die Sprungdisziplinen der Frauen W60 mit 1,32 Metern im Hoch- und 3,63 Metern im Weitsprung.

4 weitere Meistertitel für die LG Seligenstadt holten sich Arne Hestermann (Jugend U20) im Hochsprung mit 1,76 Metern, Moritz Ladwig (Jugend U18) über 60m Hürden in 9,71 Sekunden und in der gleichen Altersstufe Robin Leon Fischer im Kugelstoßen mit 11,83 Metern. Norea Lorenz wuchtete die 3kg Kugel in der Jugend U18 auf 9,58 Meter und war damit ebenfalls nicht zu schlagen.

Nur 1 Goldmedaille weniger ging in der einheimischen Halle auf das Konto der TG Hanau. Melanie Dany (Jugend U20) dominierte den Dreisprung mit 10,80 Metern, Lena Weinrauch (W15/12,11 Meter) und Floriane Freydank (W14/7,47 Meter) setzten sich jeweils im Kugelstoßen durch.

Kreismeister wurden auch Marcel Bayer (TV Oberrodenbach) über 60m der Jugend U20 in 7,49 Sekunden und in der weiblichen Jugend U18 Emma Simon (TGS Niederrodenbach) über 800m in 2:47,22 Minuten, Ann-Sophie Schuhl (LG Rodgau) im Weitsprung mit 4,72 Metern und Antonia Crinjak im Dreisprung mit 9,01 Metern.

Hessische Hallenmeisterschaften U20 und U16

Mit 6 Titeln glänzten die Leichtathleten der Alterklassen U20 und U16 aus dem Kreis Offenbach/Hanau bei den hessischen Hallenmeisterschaften in Stadtallendorf. Am erfolgreichsten war dabei Christian Wolf (TV Langenselbold), der sich in der männlichen Jugend M14 sogar einen ganzen Medaillensatz sicherte. Im Mehrfachsprung, einer neuen Disziplin, die den Nachwuchs auf den Dreisprung vorbereiten soll, setzte er im letzten Durchgang die 5 Sprünge bei 17,38 Metern in den Sand und überbot den bis dahin führenden Darmstädter um 7 Zentimeter. In einem ebenso spannenden Wettbewerb mußte er sich im Weitsprung mit neuer Bestleistung von 5,59 Metern nur um 6 Zentimeter geschlagen geben. Auch hier wurden die beiden besten Sprünge des gesamten Wettbewerbs erst im finalen Versuch erzielt. Seine Vielseitigkeit zeigte der Langenselbolder auch mit der Bronzemedaille über 60m Hürden in 9,27 Sekunden. Ein mehr als erfolgreiches Wochenende bei seinen ersten hessischen Einzelmeisterschaften rundete er mit zwei 4. Rängen im Kugelstoßen mit 10,28 Metern und über 60m in 7,85 Sekunden nach 7,79 Sekunden im Vorlauf ab.

Melanie Dany (TG Hanau) überbot im Dreisprung der Jugend U20 im letzten Versuch die bis dahin führende Athletin aus Königstein noch um 3 Zentimeter und riß mit genau 11 Metern den Sieg an sich. Im Weitsprung wurde sie mit 5,41 Metern 7. Über 60m sprintete sie in 8,24 Sekunden im Vorlauf in den Zwischenlauf. Dort reichten 8,32 Sekunden aber nicht für den Einzug in das Finale der besten 6 Sprinterinnen Hessens.

Über 3000m der Jugend M14 lief Tristan Kaufhold (SSC Hanau-Rodenbach) in 10:08,83 Minuten weit vor seinen Verfolgern zu einem nie gefährdeten Sieg.

Clubkollegin Elena Taubel dominierte bei der Jugend U20 über 1500m und siegte in 5:03,97 Sekunden ebenso unangefochten, direkt gefolgt von Anna Katharina Deser (SC Steinberg/5:47,41 Minuten). Einen Hessenmeistertitel für den SC Steinberg erlief Sara Kiefer in der gleichen Altersklasse. Über 3000m war sie nach 11:26,31 Minuten mit gut 20 Sekunden Vorsprung im Ziel.

Barbara Rickert (LG Seligenstadt) hatte nur bei ihrer Einstiegshöhe von 3,00 Metern im Stabhochsprung Probleme, die sie erst im 2. Versuch überquerte. Danach blieb die Latte bis 3,30 Meter jeweils im 1. Versuch liegen. Damit schlug sie ihre Konkurrentinnen aus der Jugend U20 um 10 Zentimeter und scheiterte erst an ihrer persönlichen Bestmarke von 3,41 Metern.

Im Weitsprung der männlichen Jugend U20 setzte sich Lukas Seibel (LG Seligenstadt) gleich zu Beginn mit neuem Hausrekord von 6,81 Metern gegen die bis zu 2 Jahre ältere Konkurrenz in Front und bestätigte diese Weite auch mit weiteren Versuchen auf 6,77 und 6,71 Meter. Erst im 5. Versuch wurde er von einem Springer aus Wehrheim um 11 Zentimeter überboten. Spannend wurde es auch nochmals im finalen Durchgang, als ein Wiesbadener mit 6,81 Metern exakt die gleiche Weite wie der Seligenstädter erzielte, aber aufgrund des schlechteren 2. Versuchs hinter L. Seibel auf dem Bronzerang blieb.

Gleich 2 Mittelstreckler des SSC Hanau-Rodenbach liefen über 3000m der Jugend M15 auf das Siegerpodest. Attila Has wurde in 10:12,83 Minuten hessischer Vizemeister, direkt gefolgt von Jan Nimbler in 10:36,21 Minuten.

Auch Tabea Kiefer (SC Steinberg) wurde nach 7:13,62 Minuten über 2000m der Jugend W14 mit der Silbermedaille belohnt.

Dreimal Bronze bekamen die 800m-Läufer aus verschiedenen Altersklassen überreicht. In der Jugend U20 erzielte Annika Bruntner (TV Neu-Isenburg) 2:26,31 Minuten, in der Jugend W15 war Sydney Viktoria Decher (SSC Hanau-Rodenbach) nach 2:31,28 Minuten im Ziel. Ihre Vereinskollegin Vanessa Mikitenko war in der Jugend W14 in 2:26,42 Minuten als 3. sogar etwas schneller unterwegs.

Auch die Hochspringer wurden mit 3 Podestplatzierungen belohnt. Sehr spannend war es bei der weiblichen Jugend U20, wo von Rang 3 bis 7 jeweils 1,60 Meter erzielt wurden und nur die Fehlversuche den Ausschlag über den Medaillengewinn gaben. Elsa-Camille Wanin (TV Windecken) profitierte hier von einer Sprungserie ohne jeglichen Fehlversuch und steigerte als 3. ihre erst 1 Woche alte Bestmarke erneut um 1 Zentimeter. Auch Pekka Ditterich (LG Seligenstadt) profitierte von der Fehlversuchsregel. Er überquerte 1,65 Meter im 3. Versuch, hatte aber als 3. der Jugend M15 insgesamt einen Sprung weniger auf dem Ergebnisprotokoll stehen als seine beiden höhengleichen Konkurrenten auf Rang 4. Richard Bayerl (TV Langenselbold) sprang in der Jugend M14 1,55 Meter hoch und erhielt dafür ebenso die Bronzemedaille.

In der gleichen Altersgruppe stieß Elias Betz (LAZ Bruchköbel) die Kugel auf 11,30 Meter und stand als 3. ebenfalls auf dem Siegertreppchen.

Hessische Winterwurfmeisterschaften Aktive und U18

Hoch überlegen sicherte sich Katja Seng (TG Hanau) bei den hessischen Winterwurfmeisterschaften der Aktiven und Jugend U18 in der Frankfurter Hahnstraße den Hessenmeistertitel im Diskuswurf der Jugend U18. Bei den vom TV Neu-Isenburg organisierten Titelkämpfen lag sie bereits mit dem ersten Versuch auf 35,07 Meter uneinholbar in Führung. Im Verlauf des Wettbewerbs steigerte sie sich mehrfach bis zur Tagesbestmarke von 37,74 Metern, die nur wenige Zentimeter unter ihrer letztjährigen Bestleistung liegen, die gleichzeitig Kreisrekord der Klasse W15 bedeutet. Silber ging in diesem Wettbewerb an Lena Weinrauch, die somit für einen Doppelsieg für die TG Hanau sorgte. Sie hielt sich glänzend gegen die bis zu 2 Jahre ältere Konkurrenz und überbot gleich im 1. Durchgang mit 30,34 Metern erstmals in ihrer Karriere die 30-Meter-Grenze. Im letzten Versuch steigerte sie sich nochmals auf 30,95 Meter. Kim Hesseling (TV Langenselbold) vervollständigte das Siegerpodest aus Athleten aus dem Kreis Offenbach/Hanau. Auch sie zeigte ihre Tagesbestmarke von 28,22 Metern im finalen Wurf. Im Wettbewerb war auch Norea Lorenz (LG Seligenstadt), die mit 26,26 Metern Rang 6 belegte.

Hessischer Vizemeister wurde auch ihr Clubkollege Robin Leon Fischer. Bei der männlichen Jugend U18 beförderte er den 700g schweren Speer auf 48,37 Meter. In einem ganz engen Wettbewerb musste er sich nur um 70 Zentimeter einem Athleten aus Wettenberg geschlagen geben und hatte selbst auch nur 28 bzw. 35 Zentimeter Vorsprung auf die folgenden Plätze. Für den Endkampf der besten 8 konnte sich auch der Seligenstädter Jannis Lahrem gegen die bis zu 2 Jahre ältere Konkurrenz qualifizieren. Im 5. Wurf steigerte er sich auf 44,44 Meter und belegte Rang 7. Tim Hackel (TV Langenselbold) lag mit 34,51 Metern als 11. einen Platz vor seinem Vereinskameraden Mika Bauer (29,35 Meter). Mit 32,42 Metern im Diskuswerfen konnte sich T. Hackel im Endkampf als 7. platzieren.

Als 4. verpaßte Katharina Hoja (LG Seligenstadt/Jugend U18) einen weiteren Medaillenrang nur knapp. Ihr 3kg schwerer Hammer flog auf 41,40 Meter.

Platz 6 im Speerwurf der Frauen war die beste Ausbeute für Sara Lisa Zorn (SSC Hanau-Rodenbach). Sie ließ den Speer auf 34,92 Meter segeln. Im Diskuswurf belegte sie mit 30,80 Metern ebenso den 8. Rang wie auch im Hammerwerfen mit 33,72 Metern.

Ebenfalls als 6. hielt sich auch Silke Stolt (LAZ Bruchköbel) als deutlich älteste Teilnehmerin im Feld der Frauenklasse sehr gut. Sie beförderte den Diskus auf 35,65 Meter.

Hessiche Hallenmeisterschaften Aktive und U18

Vollkommen überraschend sicherte sich Katharina Klink (TV Neu-Isenburg) bei den hessischen Hallenmeisterschaften der Aktiven und Jugend U18 in der Kalbacher Leichtathletikhalle den Meistertitel über 60m der Frauen. Bereits im Vorlauf stellte sie mit 7,75 Sekunden eine neue persönliche Bestmarke auf, die sie im Zwischenlauf auf 7,69 Sekunden steigern konnte. Im Finale setzte sie sich dann in hervorragenden 7,64 Sekunden mit 4 Hundertstel Vorsprung durch und konnte neben der erzielten Goldmedaille auch die Qualifikationsnorm für die Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig Mitte Februar abhaken.

Vizemeister im Kugelstoßen der Männer wurde ihr Clubkollege Hendrik Nungeß. Er wuchtete die 7,26kg schwere Kugel auf 13,97 Meter und musste sich nur einem überragenden Athleten aus Nordhessen geschlagen geben. Zufrieden sein konnte der Zehnkämpfer auch mit jeweils Rang 8 im Hochsprung mit überquerten 1,80 Metern und über 60m Hürden mit 9,15 Sekunden. Über 60m sprintete er im Vorlauf 7,77 Sekunden und zeigte sich mit allen Resultaten gut vorbereitet auf die Deutschen Hallenmehrkampfmeisterschaften in Halle/Saale, wo er im Siebenkampf an den Start gehen wird.

Ebenfalls in der Männerklasse sicherte sich auch Tobias Heblik in seinem ersten Start für die LG Rodgau die Silbermedaille. Im Dreisprung übernahm er mit seiner Tagesbestmarke von 13,58 Metern im 4. Durchgang sogar kurzzeitig die Führung im Wettbewerb, wurde aber im 5. Versuch von einem Springer aus Fulda um 8 Zentimeter übertroffen.

Hinter Constanze Paoli (SSC Hanau-Rodenbach/2:21,38 Minuten) ging Rang 2 über 800m der weiblichen Jugend U18 an Sara Kiefer (SC Steinberg). Sie lief nach 2:24,70 Minuten ins Ziel.

In einem äußerst spannenden Finish ging die Vizemeisterschaft im Kugelstoßen der U18 an Katja Seng (TG Hanau). In den letzten beiden Versuchen gab es auf den Plätzen 2 und 3 insgesamt 4 Positionsverschiebungen. Am Ende steigerte die Hanauerin ihre persönliche Bestmarke sehr deutlich auf 12,74 Meter und setzte sich weitengleich mit der Drittplatzierten auf den Silberrang.

Bronze holte sich im Hochsprung der Jugend U18 Elsa-Camille Wanin (TV Windecken). Sie profitierte dabei von ihrer lupenreinen Sprungserie und überquerte bis zum neuen Hausrekord von 1,59 Metern alle Höhen im 1. Versuch. Das gab den Ausschlag zum Medaillenrang vor 5 höhengleichen Konkurrentinnen.

Als 4. über 400m der Frauen lief Annika Bruntner (TV Neu-Isenburg) in 62,65 Sekunden ebenso knapp am Siegerpodest vorbei wie auch Elena Taubel (SC Hanau-Rodenbach) über 1500m der Jugend U18 in 5:02,42 Minuten.

Ebenfalls im Dreisprung beendete Leoni Ensinger (TG Hanau) den Wettbewerb der Jugend U18 mit 9,44 Metern als 5., direkt gefolgt von ihrer Clubkollegin Julia Bender, die 8,57 Meter in den Sand setzte.

Auf Platz 6 kam Johanna Uherek (SSC Hanau-Rodenbach) über 3000m der weiblichen Jugend U18 nach 11:12,53 Minuten ins Ziel.

Ihre Vereinskollegin Sara Lisa Zorn kam als 7. in das Finale der 8 besten Kugelstoßerinnen in Hessen und bestätigte  dort diese Platzierung mit einem Stoß auf 11,25 Meter.

Die gleiche Platzierung ging mit Attila Has an einen weiteren Läufer des SSC. Er konnte über 800m der Jugend U18 in 2:09,85 Minuten seinen Zeitlauf für sich entscheiden, musste aber 6 Läufer aus einem anderen Lauf den Vortritt lassen.

Hessische Winterwurfmeisterschaften U12+U16 in Frankfurt

Mit einem überragenden letzten Wurf schob sich Jannis Lahrem (LG Seligenstadt) bei den hessischen Winterwurfmeisterschaften der Altersklassen U20 und U16 im Stadion an der Frankfurter Hahnstraße im Speerwurf der männlichen Jugend M15 noch vom 3. auf den 1. Platz nach vorne und sicherte sich somit den Wimpel des Hessenmeisters. Mit 42,87 Metern lag er lange auf Rang 2, wurde aber im letzten Versuch von einem Werfer aus Wetzlar um einen knappen Meter übertroffen. Direkt im Anschluß steigerte sich der Seligenstädter dann auf überragende 48,18 Meter und konnte auch vom bis dahin Führenden aus Wehrheim nicht mehr vom Spitzenplatz verdrängt werden.

Katja Seng (TG Hanau), gerade erst in die Klasse der Jugend U18 aufgerückt, startete im Diskuswurf gegen die bis zu 4 Jahr ältere Konkurrenz in der Jugend U20. Bei eisigen Temperaturen konnte sie im Vorkampf noch nicht ihr volles Potential ausschöpfen. Im 4. Versuch gelang ihr dann eine enorme Steigerung auf ihre Tagesbestmarke von 37,33 Metern, die nur gut einen Meter unter ihrer letztjährigen Bestleistung liegen. Mit dieser Weite schob sie sich auf den Bronzerang nach vorne.

Auch Liv Rehm (TV Langenselbold) hatte zu Beginn zu kämpfen, als sie mit 2 ungültigen Versuchen den Wettbewerb im Speerwurf der Klasse W15 eröffnete. Im 3. Durchgang sicherte sie sich mit 31,18 Metern den Einzug in das Finale der besten 8 Werferinnen. Im finalen Versuch steigerte sie ihren Hausrekord auf 33,28 Meter und schob sich zwischenzeitlich sogar auf den Silberrang nach vorne. Direkt im Anschluß übertraf sie aber Nele Huth (LG Eintracht Frankfurt) noch um 7 Zentimeter, aber mit Bronze konnte die Langenselbolderin sehr zufrieden sein.

Gleich zweimal Rang 4 belegte Elias Betz (LAZ Bruchköbel) in der männlichen Jugend M14. Im Diskuswerfen eröffnete er den Wettbewerb gleich mit seiner Tagesbestmarke von 28,96 Metern. In seinem ersten Wettkampf mit dem 600g-Speer wurden für ihn 33,79 Meter vermessen.

Floriane Freydank (TG Hanau) brachte im Speerwurf der weiblichen Jugend W14 das Kunststück fertig, den 500g-Speer sowohl im ersten als auch im letzten Versuch bei jeweils 26,70 Metern landen zu lassen. Damit blieb sie als 4. nur um 5 Zentimeter hinter dem Bronzerang zurück.

Noch enger verlief der Wettkampf bei ihrer Clubkollegin Lena Weinrauch im Diskuswerfen der Jugend W15. Sie wurde mit 28,28 Metern nur um 2 Zentimeter aus den Medaillenrängen gedrängt und belegte am Ende ebenfalls Rang 4.

Drei 6. Plätze gingen an die Diskuswerfer der TV Langenselbold. Kim Hesseling erzielte in der weiblichen Jugend U20 29,69 Meter, Christian Wolf in der männlichen Jugend M14 25,85 Meter. Maline Zaenker schleuderte den 1kg schweren Diskus in der Jugend W15 auf 25,95 Meter.

Hallensportfest in Frankfurt

Über 500 Teilnehmer aus 100 Vereinen eröffneten beim nationalen Hallensportfest in Frankfurt Kalbach die diesjährige Leichtathletik-Hallensaison. Bei Starterfeldern von teilweise 50 bis 70 Teilnehmern konnte sich aus dem Kreis Offenbach/Hanau nur Max Grabosch (SSC Hanau-Rodenbach) in die Siegerlisten eintragen. Über 800m der männlichen Jugend U18 ließ er in 2:02,82 seine Konkurrenz knapp hinter sich.

Katja Seng (TG Hanau) glänzte im Kugelstoßen der Jugend U18 mit 12,36 Metern als 2. Über 200m stellte sie in 26,91 Sekunden eine neue Bestmarke auf und konnte als 6. ebenfalls überzeugen.

Victoria Krauss (LG Seligenstadt), diesjähriger Neuzugang aus Gelnhausen, zog nach 7,87 Sekunden im Vorlauf über 60m in das Finale der schnellsten 8 Sprinterinnen der Klasse U18 ein. Dort steigerte sie sich auf 7,84 Sekunden und verfehlte als 2. ihre Bestzeit nur um 3 Hundertstel.

Nur um 5 Zentimeter verpaßte Sara Lisa Zorn (SSC Hanau-Rodenbach) im Kugelstoßen der Frauen einen Podestplatz. Mit 11,03 Metern wurde sie im Wettbewerb der Frauenklasse 4. Die gleiche Platzierung ging auch an ihre Clubkameradin Sydney Decher über 800m der Jugend U18. In 2:42,63 Minuten blieb sie nur um 1,5 Sekunden hinter den Podesträngen. Im gleichen Rennen wurde Emma Simon (TGS Niederrodenbach) in 2:57,19 Minuten 6. In der männlichen Jugend U18 gab es Platz 5 für ihren Vereinskollegen Jonas Costa über 800m in 2:14,29 Minuten

In einem äußerst hochklassigen Weitsprungwettbewerb der Jugend U20 erreichte Melanie Dany (TG Hanau) das Finale der besten 8. Ihre Tagesbestmarke von 5,41 Metern setzte sie gleich zweimal in den Sand und blieb als 8. nur um einen Zentimeter hinter Rang 7. Gut in Szene setzen konnte sich in derselben Altersstufe auch ihre Clubkameradin Lena Steuernagel als 11. über 200m in 27,30 Sekunden.

Bei seinem einzigen gültigen Sprung landete Niccolo Mariani (LG Seligenstadt) bei 5,30 Metern in der Sandgrube und wurde 10. im Weitsprung der männlichen Jugend U20.

Hessische Senioren-Hallenmeisterschaften in Stadtallendorf

Bei den ersten Hallenmeisterschaften des hessischen Leichtathletikverbandes gingen in diesem Jahr in Hanau die Seniorenklassen an den Start. Mit 19 Titeln konnten dabei auch die Teilnehmer aus dem Bereich Offenbach/Hanau wieder voll überzeugen. Erfolgreichster Teilnehmer war der Offenbacher Dieter Müller (LG BEC), der in der Klasse M75 sowohl über 60m in 9,07 Sekunden als auch über 200m in 31,70 Sekunden und über 400m in 83,54 Sekunden zu ungefährdeten Siegen kam. Bester Athlet der Klasse M50 war Klaus Heuchemer. Er holte Wimpel für den Hessenmeistertitel über 60m Hürden in 9,73 Sekunden und über 800m in 2:21,39 Minuten. Vizemeister wurde er über 400m in 62,35 Sekunden. Rang 4 über 200m in 27,59 Sekunden und Rang 6 über 60m in 8,57 Sekunden rundeten seinen langen Wettkampftag ab.

Dreimal auf dem Siegertreppchen stand auch Thomas Szczuka (LG Offenbach). Bei den Senioren M60 stürmte er über 400m in 63,55 Sekunden mit deutlichem Vorsprung ins Ziel. Vizemeister wurde er über 800m in 2:29,07 Minuten und über 3000m in 12:07,59 Minuten.

Bei ihrem ersten Auftritt bei Seniorenmeisterschaften konnte sich Katharina Mack (LG Rodgau) ebenfalls gleich in die Siegerlisten eintragen. Im Hochsprung überquerte sie die Latte bei der Höhe von 1,50 Metern im 2. Durchgang und hatte einen Vorsprung von 15 Zentimetern auf ihre Verfolgerinnen. Mit Silber im Kugelstoßen (8,82 Meter), Bronze im Weitsprung (4,61 Meter) und Rang 4 über 60m (8,98 Sekunden) hatte auch sie einen äußerst erfolgreichen Tag.

2 Medaillenränge gingen bei den Männern M55 an Frank Seidel (SSC Hanau-Rodenbach). Über 800m hatte er in 2:28,82 Minuten im Ziel einen Vorsprung von mehr als 15 Sekunden. Über 3000m knackte er als 2. in 10:59,73 Minuten ganz knapp die 11-Minuten-Grenze.

Die gleichen Platzierungen erreichte auch bei den Seniorinnen W60 Elisabeth Wisniewski (LG Rodgau). Sie gewann den Weitsprung mit 3,72 Metern mit nur 4 Zentimetern Vorsprung, im Hochsprung musste sie sich mit übersprungenen 1,26 Metern nur der letztjährigen Weltmeisterin aus Nordhessen geschlagen geben, die diesmal 1,32 Meter erzielte.

Im einem spannenden Zieleinlauf über 200m der Frauen W50 hatte Kornelia Wrzesniok (TV Neu-Isenburg) in 31,75 Sekunden nur um wenige Hundertstel die Nase vorn. Den Bronzerang belegte sie über 60m Hürden in 11,17 Sekunden. Im Weitsprung wurde sie mit 4,03 Metern 5.

Für eines der knappsten Resultate des Tages sorgten 2 Kugelstoßerinnen des LAZ Bruchköbel bei den Frauen W50. Kerstin Seng stieß als Meisterin mit 11,28 Metern genau 1 Zentimeter weiter als ihre Zwillingsschwester Silke Stolt.

Erstmalig Hessenmeisterin wurde ebenfalls mit der 3kg schweren Kugel Hatice Alev Janetzka (JSK Rodgau). Mit 7,69 Metern aus dem 2. Versuch lag sie frühzeitig auf dem Silberrang, ehe sie im letzten Versuch ihre Bestleistung auf 7,79 Meter steigerte und ihre größte Konkurrentin aus Südhessen noch um 2 Zentimeter übertrumpfen konnte.

Über 3000m stellte der SSC Hanau-Rodenbach noch weitere 3 Hessenmeister. Kerstin Bertsch glänzte bei den Frauen W30 in 10:42,19 Minuten mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg. Thomas Seibert hatte in der Klasse M40 in 9:16,99 Minuten 20 Sekunden Vorsprung, Markus Riefer knackte in der Klasse M50 in 9:53,54 Minuten als einziger Läufer die 10-Minuten-Marke.

Seinen Titel aus dem Vorjahr im Kugelstoßen der Männer M70 verteidigte Hartmut Pfeifer (TSV Heusenstamm). Die 4kg-Kugel flog diesmal auf 10,51 Meter. Ebenfalls mit der Kugel wurde auch Sascha König (LG Seligenstadt) Hessenmeister. Er erzielte die Siegesweite von 12,09 Metern im letzten Versuch.

Rang 1 ging auch an Daniel Stroh (TV Neu-Isenburg), der sich über 60m der Männer M30 in 7,76 Sekunden mit 7 Hundertstel Vorsprung knapp an die Spitze des Läuferfeldes setzen konnte.
Frank Heidenreich (TV Langenselbold) war im Hochsprung der Senioren M50 nicht zu bezwingen. Seine Tagesbestmarke von 1,53 Metern überquerte er im 3. Versuch.

26. Nikolaussportfest in Hanau

Herausragende Leistungen gab es beim 26. Nikolaussportfest der TG Hanau in der Hanauer August-Schärttner-Halle. Seinen eigenen Kreisrekord aus dem September verbesserte Christian Wolf (LAZ Bruchköbel) in seinem letzten Lauf in der Altersklasse M13 über 60m Hürden. In 9,34 Sekunden war er nochmals 6 Hundertstel schneller als zum Ende der Freiluftsaison. Mit dieser Zeit war er in Hanau mit fast 1 Sekunde Vorsprung als 1. im Ziel. Seine Vielseitigkeit bewies der Mehrkämpfer mit 3 dritten Plätzen über 60m in 7,87 Sekunden, im Hochsprung mit 1,49 Metern und im Weitsprung mit 5,16 Metern.

Mit drei Siegen erfolgreichster Athlet aus dem Kreis Offenbach-Hanau war bei den männlichen Kindern M11 Tom Bingel (TV Windecken). Er hatte mit 7,19 Sekunden über 50m, 1,41 Metern im Hochsprung und 4,88 Metern im Weitsprung jeweils einen komfortablen Vorsprung.

Zwei Athletinnen des Gastgebervereins standen jeweils doppelt auf dem Siegertreppchen. Emilia Eilers sprintete über 50m bei den Kindern W10 in 7,69 Sekunden als einzige unter die 8-Sekunden-Grenze und verfehlte den Sieg im Weitsprung mit 3,99 Metern als 2. nur um 2 Zentimeter. Destany Eusebio hatte bei den 11jährigen Mädchen über 800m in 2:44,98 Minuten die Nase vorn und wurde zeitgleich mit der zweitplatzierten 3. über 50m in 7,62 Sekunden. Auch im Kugelstoßen der weiblichen Jugend W15 ging der Sieg an die TG Hanau. Katja Seng ließ die 3kg schwere Kugel auf sehr gute 12,35 Meter fliegen.

Richard Bayerl (TV Langenselbold) stellte mit 1,60 Metern im Hochsprung der Jugend M13 eine neue persönliche Bestmarke auf und siegte mit 8 Zentimetern Vorsprung.

Einen Dreifachtriumph gab es für den TV Neu-Isenburg im Kugelstoßen der Jugend M12. In seinem ersten Wettkampf nach langer Verletzungspause war Marcel Reims mit 9,47 Metern nicht zu bezwingen. Hinter ihm standen Alexander Schön (8,18 Meter) und Eddi Rexhaj (5,34 Meter) auf dem Siegertreppchen. A. Schön überzeugte auch als 3. über 800m in neuer Bestzeit von 2:30,91 Minuten, als 4. im Weitsprung (4,41 Meter) und als 5. über 60m (8,76 Sekunden) und über 60m Hürden (10,81 Sekunden). Mit José Luis Fernandez Schwab gewann ein weiterer Neu-Isenburger über 800m der männlichen Jugend M14 in 2:26,78 Minuten.

In der W15 hatte über 800m Emma Simon (TGS Niederrodenbach) in 2:48,77 Minuten die Nase vorn. Dreimal auf dem Treppchen stand Anton Werner (TV Windecken) bei der männlichen Jugend M12. Er wurde mit 10,47 Sekunden über 60m Hürden und 4,61 Metern im Weitsprung jeweils 2., den Bronzeplatz erzielte er mit 1,37 Metern im Hochsprung.

Erfolgreich war auch Henrik Lauer (TS Ober-Roden) in der Jugend M15 als 2. über 60m Hürden in 9,87 Sekunden und als 3. im Weitsprung mit 5,07 Metern. Die gleiche Ausbeute ging auch auf das Konto von Amanda Ratuschny (LG Offenbach/W15) als 2. im Weitsprung mit 4,43 Metern und als 3. über 800m in 2:55,34 Minuten. 

Zweite Plätze gingen auch an Jonas Costa (TGS Niederrodenbach/M15) über 800m in 2:14,20 Minuten, an Nadin Almasan (SG Egelsbach/W15) über 60m in 8,46 Sekunden und an Lena Weinrauch (TG Hanau/W14) im Kugelstoßen mit 11,22 Metern.